RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Nemtoi - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 8. August 2013
Experte
bubafant
283
71
29
3Speisen
4Ambiente
4Service
28 Fotos1 Check-In

Nemtoi ist ein lustig klingender Name. Auf der Homepage wird erklärt, dass man sich mit dem Glauben, dass es sich um ein asiatisches Lokal handelt, irrt, sondern dass das Design-Konzept von Ioan Nemtoi (einem Glas-Künstler) dem Restaurant und der Bar seinen Namen gibt. Wir sind im Besitz eines Gutscheines für ein genussvolles Frühlingsfest in drei Gängen, eine kulinarische Verführung für Gourmets im grandiosen Ambiente des Designhotels Levante Parliament. Telefonische Reservierung im Nichtraucherbereich, bzw. bei Schönwetter im Freien.

Parkplätze in der Nähe des Lokals im Umfeld der stark befahrenen Auerspergstraße sind Mangelware. Der Eingangsbereich schaut nicht sehr einladend aus. Graue Häuserfassaden, nur der Teppich vom Levante Parliament lässt erahnen, dass wir hier richtig sind. Ein paar Glasschwingtüren, ein paar Treppen und dann ist geradeaus in weiterer Folge eine Bar und sofort links ist der Eingang zum Nemtoi. Nach dem Betreten steht man vor der Schmalseite der gut bestückten Bar, viele Zweiertischchen mit den Wahnsinns-Trennwänden in Form von roten, feuerzüngelnden Glaszungen (Herr Nemtoi …), großen Dekorlampen am Boden.
Wir können entscheiden ob wir im klimatisierten Restaurantbereich sitzen wollen, oder doch im Innenhof gelegenen Gastgarten. Trotz brütender Hitze entscheiden wir uns für’s Freie.

Was für eine gute Entscheidung. Über ein paar Treppen hinunter erreicht man den riesigen Lounge-Bereich. Von vier Seiten von Gebäuden umschlossen. Fast kein Geräusch des tosenden Straßenverkehrs und um gefühlte zehn Grad kühler. Schön verlegte PolyHolzDielen, Polyrattanstühle an ebensolchen Tischen, Rattanliegen mit Polstern und ein einer Seite ein Wasserbecken (lt. Homepage zur Kühlung der Füße), leider ohne Inhalt. Am Treppenangang eine leuchtendrote Bar mit Barhockern und Sisha. Pflanzen. Beleuchtungskörper. Am Abgang aus dem Haus riesige, eckige Kerzen, die sicher schon viele Stunden gebrannt haben. Die Sanitärräume befinden sich in den Kellerräumen des Hotels, sind mit Lift zugängig und gehören wahrscheinlich zur Sauna des Hotels, sind sehr modern und sauber gehalten, etwas beengt vielleicht.

Die Tische sind mit weißen Paarläufern auf Glasplatten und kleiner Deko-Kombination eingedeckt. Unser reservierter Tisch weiters noch mit weißer Stoffserviette und dem Besteck für die gesamte Menüfolge. Ein Windlicht und Zündhölzer. Der Kellner bringt den inkludierten, gut gekühlten Prosecco und überlässt uns die Entscheidung pro Gang aus zwei Alternativen. Das Außendesign der in dunklem Leder gehaltenen Speisekarte vermittelt als ersten Eindruck 'wer bastelt mit'. Neben einem Glas Rotwein bestellen wir noch Leitungswasser in einer Karaffe. Dem Kellner entgleiten nur kurz seine Gesichtszüge, er sammelt sich aber schnell wieder und es zieht sogar keine Verrechnung nach sich. Als Hintergrundmusik spielt ein Klangteppich, der sich in einer Endlosschleife zwischen Dean Martin (bei Volare kommt man fast in wirkliche Urlaubsstimmung), Michael Buble und Kenny G. bewegt.

Als Gedeck bringt der Kellner ein Körbchen mit Brot (Weißbrot und Schwarzbrot in Scheiben) und zwei Aufstrichen, einmal Curry und einmal Frischkäse in Öl und Kräutern. Keine Verrechnung am Ende des Tages. Der Wein kommt bereits in die Gläser eingeschenkt, auf beiden Gläsern Rotwein am Stielfuß und ein Glas ebendort ausgeschlagen. Das muss doch nicht sein.

Carpaccio vom Biorind mit Rucola und Grana
Das Carpaccio hat eine wundervolle Fleischqualität, ganz zart, lässt sich mit Gabel zerteilen. Leider komplett ungewürzt. Sehr schade. Ein ziemlicher Flopp, den auch Rucola, Grana und Balsacimocreme in keinster Weise retten können.

Rinderfiletscheiben mit Thaispargel, Gnocchi und Rosmarin
Ausreichend viele Fleischscheiben, gut abgebraten, nicht ganz faserfrei im Biss, aber noch im annehmbaren Bereich. Der Spargel zart und gut im Geschmack, der Rosmarin hat seinen Hauch hinterlassen und die Gnocchi (möglicherweise aus der Tiefkühltruhe) gut gemacht und dann noch einmal herausgebraten. Das wohlschmeckende Safterl rundet diese Hauptspeise gut ab.

Hausgemachtes Sorbet mit Champagner
Das Sorbet nicht zu geschmacksintensiv, ein paar Erdbeeren, eine Scheibe von der Drachenfrucht und eine Physalis, aufgegossen mit Champagner. Sehr erfrischend.

Fazit: Sehr guter Umgang mit Gutscheinkunden. Außer uns verirrten sich leider nur wenige andere Gäste in die Lounge (das Lokal blieb leer), etwas mehr Außenwerbung könnte nicht schaden. Der Kellner agierte vorbildlich, allerdings wirkte sein ständig nachgesetztes 'sehr gerne' nach zehn Mal dann schon etwas nervig. Die Speisen schwanken in der Zubereitung, nicht aber in der Qualität. Die Innenhoflounge ist allemal einen Besuch wert und sei es nur auf ein Getränk. Mit Beleuchtung und Wasser stelle ich es mir noch viel netter vor.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja17Gefällt mir11Lesenswert8

Kommentare (2)

fred combuse am 8. August 2013 um 11:46

Frühlingsfest im August? Parmesan oder Grana, wurscht, wenn schön gehobelt!
Sonst danke für den Bericht :-)

Gefällt mir1
fred combuse
Kein Tester
am 8. August 2013 um 08:44

Hört sich alles gut an. Allerdings beim Anblick vom Carpaccio gefällt mir nicht der geriebene Parmesan. Da gehört Grana in Scheiben drauf- jedenfalls für mich :-)

Gefällt mir3
17
6
Nemtoi
Auerspergstraße 9
1080 Wien
The Levante Hotel
Speisen
Ambiente
Service
30
39
29
9 Bewertungen
Nemtoi - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK