RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Mörwald Zur Traube - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 23. Juli 2013
Experte
bubafant
283
71
29
5Speisen
5Ambiente
4Service
65 Fotos1 Check-In

Ja, auch ein Mörwald wirbt mit Gutscheinen um Neukunden: Das Beste aus der regionalen Kochkunst – das 4-Gänge-Menü im Wirtshaus & Restaurant Zur Traube. Um EUR 22,50 pro Person kann man da nicht nein sagen.
Nach Feuersbrunn kommt man – meiner Meinung nach – nicht als Laufkundschaft. Schon der Parkplatz unterscheidet sich von anderen, unter schattenspendenden Bäumen, mit kleinem Schanigarten Streifen samt Gartenmöbeln, inkl. Liegestühlen. Nebenan der dazugehörige Hotelbetrieb.

Über die Straße dann der kulinarische Komplex. Ein netter Schanigarten, direkt vor den Fenstern des im ursprünglichen Zustand belassenen Wirtshauses. Daneben der Zugang zum restlichen Imperium. Vorbei am Desktop für das Hotel, Regalen mit Kochbüchern, der Karikatur Wand (mit Vorschau auf das künftige Palazzo-Engagement), gerahmten Auszeichnungen, an Küchentüren, diversen Extrazimmern, dem Kochamt, dem Abgang in die Vinothek (viel Licht, luftig, Holz und lindgrüne Highlights) erreicht man den herrlichen Innenhof. Hochwertige Gartenbestuhlung mit Sitzpolsterl, weiße Tischdecken, kleine kompakte Marktschirme und in der Mitte ein gemauerter Brunnen mit Geplätscher und Trögen mit Kräutern auf dem Sims.

Unser reservierter Tisch befindet sich an der Wand, gleich bei den Fenstern mit Blick in die Küche. Außer uns sind lediglich weitere 6 Gäste anwesend, allesamt mit diversen Gutschein-Arrangements. Ungewöhnlich, aber vielleicht ist abends mehr Andrang. Eingedeckt mit dem Besteck für die vorgegebenen Menüfolge, gestürzten grünen Trinkgläsern, Stoffserviette und der Menüfolge. Obwohl es an diesem Tag knapp 30 Grad erreicht, ist das Mikroklima in diesem Innenhof herrlich kühl, vermittelt fast mediterranes Flair und ist in sich sehr stimmig.

Die Frage des Kellners nach einem Aperitif mündet in einen Holundersekt (EUR 4,00). Gut gekühlt, in Ordnung. Zum vorgegebenen Menü wird eine Weinbegleitung (EUR 22,00) angeboten, wir entscheiden uns allerdings nur für zwei davon. Und diesen Entschluss müssen wir dem Kellner auch richtiggehend aufdrängen, seinerseits gab es zu keinem Zeitpunkt Nachfrage nach Getränkewünschen, bei den Preisen eigentlich unverständlich, da liegt die Marge.

Vorab bekommen wir das Gedeck (EUR 3,90)
Gebäckkörberl, Bauernbutter, Liptauer, Grammelschmalz, Wurzelspeck
Die Aufstriche sehr gut, vor allem das Schmalz. Den doch eher hoch angesiedelten Gedeck-Preis rechtfertigt allerdings der Speck. Ich kann auf keinen Fall alle Gewürze benennen, die man beim Essen glaubt, zu schmecken. Obwohl mehr als zwei Drittel Fettanteil sind, kommt kein (gefürchtetes) Ekelgefühl auf.

Kalbskopf – Kren – Liebstöckel
Kalbskopf geliert & gebacken mit Kren & Liebstöckel
Die nächste Komponente, die ich wahrscheinlich nicht 'freiwillig' bestellen würde. Kalbskopf. Das Sülzchen mit den Krenflocken ist sehr zart, lässt sich mit der Gabel auseinanderteilen und ist geschmacklich sehr fein abgestimmt. Der gebackene Teil ist überraschend g'schmackig, von der Konsistenz etwas 'kruspelig', aber ebenfalls sehr gut.
Dazu gibt es 1/8 2010 Sauvignon Blanc Greveline, Schweiz (EUR 5,50). Wir haben übersehen, dass es sich dabei um einen Schweizer Wein handelt, unsere einheimischen Weißweine brauchen sich gottlob in keinster Weise verstecken, deshalb unverständlich, warum nicht darauf zurückgegriffen wird.

Kleiner Exkurs zur Tischkultur. Sämtliche Gläser und Teller sind von bester Qualität, keine Abplatzungen oder ähnliches. An kleinen Dreieckstischchen im Garten werden Gläser, Servietten, Speisekarten, Ascher etc. zwischengelagert. Alleine: an den Tellern manifestiert sich der anfangs befremdliche Egotrip des Eigners. Fingerabdruck und Unterschrift. Golden. Beim ersten Ansichtig werden lüpft man noch eine Spock-Augenbraue, ab dem zweiten Teller geht es schon. Man gewöhnt sich an alles.

Spargel – Ei
Velouté vom Tullnerfelder Spargel mit gebackenem Wachtel.Ei
Das Wort Velouté wird im Netz mit Samtsuppe beschrieben. So in etwa kommt das auch hier hin. Sehr leichte, cremige, fein abgeschmeckte Spargelsuppe. Zwei relativ dicke Spargelstücke als Einlage, die nicht holzig, sondern perfekt zu schneiden sind und vom Geschmack die Cremesuppe nicht nur ergänzen, sondern das Häubchen obendrauf sind. Das Wachtel Ei ist und bleibt ein Ei. Eben ein kleines.

Ente – Eierschwammerl – Zucchini
Rose gebratene Entenbrust mit Eierschwammerl und Zucchini.Blüte
Die Ente innen wirklich zart rosa gebraten, mit leichten Fetteinschlüssen und Knusperkruste. Ich kann mir dieses Gericht nicht besser gelungen vorstellen. Die Blüten, das Püree und die Eierschwammerl sind genauso perfekt gelungen, und ergeben gemeinsam eine mehr als gelungene Hauptspeise.
Angerichtet, wie alle Gänge, dass auch das Auge satt wird. Ich mag das. Auch dazu wieder ein Ausländer: 1/8 2002 Merlot, Montes Colchagua Valley, Chile (EUR 7,00)

Schnee.Nockerl auf Eierlikör.Sauce mit Pfirsich.Sorbet
Ein Frohlocken für das mitessende Auge. Das Sorbet wohnt am Tellerrand (in einer Dreiecksbeziehung zu Unterschrift und Fingerabdruck) und droht sekündlich abzurutschen. Die Eierlikörkombination mit den Nockerln ist eine süße Sünde und vorderhand auch in einem Zuckerkäfig eingesperrt. Die leeren Kalorien werden allerdings nur auf die Seite gegeben.
Um den Cappuccino (EUR 3,50) dazu müssen wir ebenfalls wieder aktiv kämpfen. Dazu heißt leider manchmal dann doch nicht dazu, sondern kommt Minuten später als das Dessert. Aber nicht ohne Egozentrik in Form von personalisierten Zuckerwürfelchen.

Fazit: Der Kauf des Gutscheines samt Anreise hat sich aus meiner Sicht gelohnt. Die Speisen auf der klein gehaltenen Tageskarte sind preislich natürlich etwas höher angesiedelt. Man hat keinen Gast spüren lassen, dass er kein 'Voll'zahler ist. Die Karaffe Leitungswasser war ohne Berechnung. Das Service lässt einen streckenweise, im wahrsten Sinn des Wortes, alleine, und das bei Minimalgästeauslastung. Auch beim Verlassen des Lokals wird einem keine Notiz geschenkt, man kann dann genauso gut alles genau begutachten, was schon wieder Absicht sein könnte (Die Bar und der Stammtisch daneben sind in eine Weinpresse eingearbeitet worden, es gibt eine Schauküche mit angeschlossenem Esszimmer, etc.). Die Speisenqualität ist sehr hoch, die Zusammenstellung mit viel Bedacht gewählt worden. Ich persönlich bin zufrieden, alles einmal gesehen und das Essen genossen zu haben.
Die Karte beim Eingang wirbt mit einem Überraschungsmenü von drei bis fünf Gängen (zwischen EUR 29,- und 49,-), das tischweise reserviert werden kann.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir12Lesenswert10

Kommentare (3)

am 23. Juli 2013 um 09:52

Der Mörwald ist natürlich auch ohne Rabatt einen Besuch wert, das stimmt. Bei meinem letzten Besuch habe ich noch nicht hier geschrieben, hätte ich es getan, wäre ein 5-5-5 sicher gewesen.

Alle Gerichte hervorragend, feine Weine, ausgezeichnete Tischkultur, das Ambiente im Innenhof sehr entspannt, das Service freundlich und aufmerksam.

Und eine besonders nette Geste: Als der Kellner gehört hatte, dass ich Geburtstag habe, hat er den Chef informiert und der hat mir gleich eines seiner Kochbücher mit persönlicher Widmung als Geschenk überreicht. Das hat mch sehr gefreut!

Gefällt mir5
Experte
193
27
am 23. Juli 2013 um 09:26

Kuechenmeister, lass das Navi stecken ;-), das war vor ca. einem Jahr via einem GS-Portal. Ansonsten das Überraschungsmenü in vier Gängen, wie im letzten Absatz erwähnt, um EUR 39,- Regulärpreis. Meiner Meinung nach, auch noch OK zum Ausprobieren.

Gefällt mir1
Experte
283
71
am 23. Juli 2013 um 09:16

Ein 4-Gänge Menü beim Mörwald um € 22,50? Da stell ich ja gleich das Navi auf Feuersbrunn ein, danke für den Tipp! Wo kann man den Gutschein denn beziehen?

Gefällt mir
Experte
193
27
Mörwald Zur Traube
Kleine Zeile 17
3483 FEUERSBRUNN
Niederösterreich
Speisen
Ambiente
Service
42
41
31
6 Bewertungen
Mörwald Zur Traube - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK