RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Ü Lokal - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 10. April 2013
Experte
Gastronaut
428
45
29
3Speisen
3Ambiente
3Service

Das Lokal in der Oberen Augartenstrasse im zweiten Wiener Bezirk wirkt auf den ersten Blick unauffällig, abgesehen von einigen gerahmten Fotos mit Vorarlberger Landschaften erinnert nichts an die Heimat der Betreiber. Die Speisekarte ist absichtlich klein gehalten, und enthält neben ein paar "normalen" Vertretern der Austro-Küche vor allem viele Speisen mit Bergkäse und Speck.

Als Vorspeise hatten wir einerseits einen mit Bergkäse überbackenen Semmelknödel mit Salat als Beilage. Der Knödel selbst war unspektakulär, da er geschmacklich vom überdominanten Bergkäse erschlagen wurde. Der Salat dazu war knackig und schön, damit ein passender Ausgleich zum schweren Käse.

Wir probierten als zweite Vorspeise auch von der Gerstlsuppe. Die Suppe selbst war wunderbar komponiert und abgeschmeckt, mit frischer Rollgerste und knackigem Gemüse. Der Speck darin hatte aber einen Tick zu viel Räucheraroma, das sich wie ein Schleier über alle anderen Geschmäcker legte.

Das selbsterklärte Highlight des Lokals sind sogenannten "Käsknöpfle", Verwandte der Käsespätzle, die es im Lokal entweder nur auf Vorbestellung oder jeden Freitag als einzige (!) erhältliche Speise gibt! Die Spätzle selbst sind durchschnittlich bis gut, der Käse darüber ist aber ein wahrer Traum und unglaublich intensiv. Wir teilten uns eine Portion zu zweit und waren danach mehr als satt. Das kann übrigens auch daran liegen, dass zu den Käsknöpfle ausgerechnet sättigender Kartoffelsalat serviert wird.

Als Nachspeise hatten wir dann noch Vorarlberger Riebel, etwas Ähnliches wie Sterz: Mais- und Weizengrieß, der lange mit Schmalz gekocht wurde und mit Apfelmus und Puderzucker serviert wurde. Geschmacklich würde ich dieses Erlebnis so beschreiben: Wenn man auf die Riebel besonders viel Apfelmus und Puderzucker draufmachte, schmeckten sie nach Apfelmuß und Puderzucker. Wer also zu Riebel noch keine emotionale Bindung hatte, wird hier auch keine aufbauen!

Insgesamt ist die Idee hinter dem "Ü" nett und erfrischend, nur sind die Speisen oft mit dem sonst köstlichen Bergkäse erschlagen und überhaupt ziemlich schwer. Schwer verdaulich sind hier auch die Getränkepreise, denn während das Bier hier noch durchschnittlich teuer ist, beginnen die Weinpreise bei 3,5 Euro pro Achtel, was für die Gegend doch beachtlich hoch ist. Hauswein gibt es keinen und es stehen auch Viertel-Preise in der Karte, die die Weinpreise dann noch höher erscheinen lassen.

Wenn man sich am sämtlichen anderen exotischen Neueröffnungen in der Hauptstadt satt gegessen hat, dann ist das "Ü" durchaus einen Besuch wert, man muss intensiven Käse aber wirklich lieben....

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja19Gefällt mir8Lesenswert2

Kommentare (14)

am 16. August 2016 um 12:46

P.S. Grumbirrasalat ist Kartoffelsalat und Öpflmuaas ist Apfelmuus.

Gefällt mir
6
1
am 16. August 2016 um 12:45

Also von Kartoffelsalat zu Käsknöpfle hab ich als Vorarlberger noch nie was gehört. Auch nicht das sowas standard sein soll. Öpflmuas ghört dazua. Also ein dicken Batzen Apfelkleister...aber sicha ned an Kartoffelsalat. Der gehört höchstens zum Wienerschnitzel und das ist gaaanz was andres als Kääsknöpfle.

Gefällt mir
6
1
am 26. Oktober 2013 um 15:18

m.W. gibts bezüglich Beilagen regionale Unterschiede: Die einen essen Erdäpfelsalat dazu - die anderen Apfelmus(!). Beide Seiten behaupten natürlich, dass ihre Variante die einzig wahre sei und die jeweils andere keine Ahnung habe...

Gefällt mir
Experte
54
8
Unregistered am 26. Oktober 2013 um 11:29

Wollte nur anmerken, ich bin mit einem Vorarlberger verheiratet und Kaesspaetzle mit Grumbirrasalat ist im
Laendle die Standardbeilage, alles andere fast Undenkbar.

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
Unregistered am 15. Mai 2013 um 17:20

war nun schon zweimal im ü und kann der bewertung nicht ganz zustimmen, es war nä mlich ausgezeichnet. die intensität des käses ist/war ausgezeichnet. kommt wahrscheinlich auch daher, dass ich ein vorarlberger bin ;-)

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
augarten 1 am 14. April 2013 um 15:55

Bewertung ist sehr nüchtern. Ich finds richtig cool :-)

Gefällt mir
augarten 1
Kein Tester
Gurmet am 11. April 2013 um 19:53

Das Teller sagt Chef bei mir! Grüse Murat

Gefällt mir
Gurmet
Kein Tester
am 11. April 2013 um 18:12

Der Teller (von lat. talea ‚abgeschnittenes Stück‘, österr. auch das Teller zu lat. tellarium n.[1]) ist ein meist runder, meist flacher Teil des Essgeschirrs, auf dem die Speisen vor dem Verzehr angerichtet werden oder der anderem Geschirr oder Besteck untergelegt wird und weitere Funktionen im Küchenwesen erfüllt.

Gefällt mir2
Experte
63
50
am 11. April 2013 um 15:25

Quod erst demonstrandum ;-)

Gefällt mir
Experte
59
12
Unregistered am 11. April 2013 um 13:13

In Wien immer noch DER Teller!

Gefällt mir1
Unregistered
Kein Tester
am 11. April 2013 um 12:43

In Wien sagt man "das" Teller, beim anderen stimme ich dir zu, ansonsten kann mir der/die/das Duden gestohlen bleiben. Mir sind Regionalismen lieber als Kluggeschwätz.

@Gastro: schöner Bericht!

Gefällt mir
Experte
59
12
am 11. April 2013 um 09:10

auch wenn es tatsächlich nichts mit der bewertung zu tun hat:
der knödel, der teller, die butter!!

siehe www.duden.de ......auch wenn sie es als "echter wiener" anders sehen mögen...

Gefällt mir1
6
3
am 10. April 2013 um 15:12

Hat das Kommentar jetzt eigentlich IRGENDETWAS mit meiner Bewertung zu tun?

Gefällt mir6
Experte
428
45
Ein echter Wiener am 10. April 2013 um 14:42

Es gibt ein paar Wörter, die mit dem falschen Artikel zu versehen, den unsinkbaren echten Wiener kennzeichnet: der Butter, das Teller, das Knödel.

Bitte, bei der Butter, diesem anschmiegsamen Milchprodukt, kann man die Weiblichkeit noch am ehesten akzeptieren. Aber dass ein Teller ein Ding ist, also sächlich sein muss, ist logisch und einleuchtend. Und erst ein Knödel! In all seiner genialen Einfachheit aus geriebenen Erdäpfeln oder eingeweichten Semmelbröckerln zusammengedreht, ist ES irgendwie ein Symbol für geschlechtslose Unschuld.

Zu einer schlichten Person sagt man ja auch: „Bist a rechtes Knödel!“ Na, hab ich Sie jetzt überzeugt?

Gefällt mir
Ein echter Wien.
Kein Tester
Ü Lokal
Obere Augartenstraße 46
1020 Wien
Speisen
Ambiente
Service
36
33
34
4 Bewertungen
Ü Lokal - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK