RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Asia-Jasmin - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 24. März 2013
Experte
bubafant
283
71
29
2Speisen
2Ambiente
2Service
14 Fotos1 Check-In

Let’s shop around the clock. Nach einem Vormittag im Donauzentrum und Vorabrecherche geht es in die Breitenleer Straße. Das Asia-Jasmin befindet sich in einem flachgeduckten, schmucklosen Bau, mitten im Gewerbegebiet. Ausreichend Parkplätze vor der Tür vorhanden, ein weiterer großer Parkplatz an der Ecke des Grundstücks.

Über zwei Stufen betritt man einen Windfang, danach steht man mitten im Lokal. Erster Eindruck ist Düsternis. Neben Gewölbe nur dunkles Holz. Sieht aus, als wären die Räumlichkeiten eines rustikalen Wirtshauses übernommen worden. Rechter Hand ein paar größere Tische, danach an der Garderobe vorbei der Zugang zu den Sanitärräumen. Diese sind wahrscheinlich genauso alt wie der Rest der Einrichtung, ziemlich abgewohnt, aber gereinigt.

Danach anschließend öffnet sich der erste Gastraum, an einer Seite eine Theke aus Massivholz, in der Mitte unterbrochen, der Eingang zur Küche. Am Anfang der rechten Theke befindet sich ein Platz für die Sushi-Produktion, am Ende ein kleines Aquarium. Der linke Teil ist komplett der Ausschank vorbehalten.
Den Platz bis zu den Gewölbebögen füllen eine Einserreihe von Tischen mit Balustrade und danach noch eine Reihe Vierertische. Im Anschluss an das Gewölbe bis zu der Fensterreihe nochmals größere Tische mit Nischenbänken. In weiterer Folge, durch Glaswände getrennt, gibt es einen sehr hellen Raum, mutmaßlich der Raucherraum. Es gibt kaum Asia-Kitsch, nur ein paar Bilder und eine Vitrine mit goldenen Schweinen.

Kaum nieder gesessen, hat man schon eine umfangreiche in wuchtiges Leder gebundene Speisekarte in der Hand. Es empfiehlt sich, schon mal im Internet in der Speisekarte zu schmökern, denn vor Ort kommt man nicht dazu. Denn nach der Überreichung der Speisekarte wird man sofort gefragt, was man trinken will. Nach Abgang des Kellners, kommt die nächste Kellnerin und fragt, ob man schon weiß, was man trinken will. Hat man dann endlich seine Speisenwünsche gefunden, wird man im Akkord abgefragt und die Speisekarte eiligst wieder auf den Stapel hinter der Theke zurückgelegt.

Im Minutentakt öffnet sich die Eingangstür und die Gäste werden schleunigst von den wirklich vielen Mitgliedern der Servicecrew an diverse Tische verteilt. Und kreuzen die Wege derer, die die Speisen ausservieren. Man könnte meinen, wir sind alle auf der Flucht. Leider gibt es auch schon wieder einmal ein (wirklich spürbares) Temperaturproblem. Vor allem im Bereich des Eingangs. Das hat zur Folge, dass nach Beschwerden die Gäste immer weiter nach hinten im Lokal versetzt werden. Währenddessen werden die vermeintlich guten Plätze gleich wieder nachbesetzt. Die Tische sind eingedeckt mit einer Bambusmatte, sowie einer Sojasauce und Menage. Sonnengelbe gefaltete Papierservietten.

Es kommt als Vorspeise
Gedämpfte Garnelentaschen aus Reismehl mit Bärlauch (EUR 3,90; die Preise auf der Homepage harren einer Überholung …)
Drei Taschen im Bambuskörbchen, scharfe rote Sauce auf dem Besteckteller. Die Füllung mit bissfesten Garnelen und Gemüsebegleitung, Schärfe bringt die Sauce.

Bis zur Hauptspeise dauert es dann ein bisschen, die Menüesser sind da klar im Vorteil. Die Preise für das Mittagsmenü bewegen sich zwischen EUR 5,20 und EUR 10,90 und präsentiert die gängigsten Speisen eines Asia-Restaurants. Zwischenzeitlich kommen immer wieder Abholgäste, die telefonisch vorbestellt haben. Es fällt auf, dass es hier keine Wärmeplatten gibt und der Reis beim Menü wird direkt auf den oval länglichen Teller gestürzt.

Es kommt 'Gan-Bian' Rind (gerösteter Rostbraten mit Karotten und Jungzwiebeln) – pikant (EUR 9,20) mit gebratenen Eierreis (EUR 3,20). Eine Riesenportion. Auf den ersten Blick. Es relativiert sich, denn das Fleisch ist in der Minderheit. Und leider auch unregelmäßig geschnitten. Die dünnen Stücke sind verbruzzelt und die größeren Stücke ziehen sich gummiartig. Das Gemüse ist auch ziemlich verschmurgelt und bei den Zwiebeln fühlt es sich von der Konsistenz über Geschmack bis zum Klebenbleiben zwischen den Zähnen nach Fertigröstzwiebeln an.

Da die Dame für die Finanzen gerade mit der mobilen Bankomatkasse unterwegs ist, verlange ich auch gleich die Rechnung und bekomme erst mal einen Dessertteller mit – ja mit was eigentlich – hergestellt. Optisch kann man es nicht wirklich liebloser machen. Es ist eine Blätterteigkreation. Ungefüllt. Mit Schoko übergossen. Eine Kalorienbombe vor dem Herrn.

Fazit: Der Begleittext auf der Homepage: Wir freuen uns auf jede Begegnung - kann nicht für das Team im Lokal gelten. Die Mannschaft macht einen gehetzten Eindruck und überträgt die Unruhe auf die Gäste. Eine Nachfrage, ob es geschmeckt hat, gibt es nicht. Wegen des Ambientes wird sowieso keiner kommen. Zugegeben – es geht schnell, vielleicht ist das für das Mittagsgeschäft mit Gästen, die wenig Zeit haben, das richtige. Zu Hause riecht bubafant komplett nach Fett und hängt für den Rest des Tages an der Wasserleitung.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja16Gefällt mir7Lesenswert8

Kommentare (1)

Wolfgang am 13. Juni 2013 um 16:59

Die Beschreibung des Ambientes mag schon zutreffen, etwas verwirrend der Bezug auf die website des Lokals, dort konnte ich beim besten Willen keine Speisekarte finden, ich kenne das Lokal seit einem halben Jahr und meiner Erinnerung nach war auch damals keine Karte verlinkt.
Aber davon abgesehen: Die Stärke des Lokals liegt weniger in der Standardkarte, das können einige andere Lokale auch passabel, sondern in der chinesischen Zusatzkarte die man als Europäer zwar normalerweise eher nicht versteht, aber man kann sich beraten lassen und was dann serviert wird, kommt dem happy Buddha schon ziemlich nahe, zu etwas günstigeren Preisen, um das noch kurz zu erwähnen.

Ich empfand den Service bislang zwar auch etwas fahrig aber nicht so unfreundlich wie - auch in anderen Reports - teilweise beschrieben wird und auch nicht so unfreundlich wie zeitweise im Happy Buddha, obwohl es auch dort starke Schwankungen gibt. Jedenfalls - wenn man mal einigermassen original chinesisch essen will, dann ist man in diesem Lokal richtig.

Gefällt mir
Wolfgang
Kein Tester
Asia-Jasmin
Breitenleer Straße 102
1220 Wien
Speisen
Ambiente
Service
34
33
31
15 Bewertungen
Asia-Jasmin - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK