RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Pizza Mari - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. März 2013
Update am 17. September 2013
Experte
amarone1977
315
75
30
2Speisen
2Ambiente
2Service
2 Fotos1 Check-In

Mari‘, nicht Mari. Hat aber nichts mit der guten Marie zu tun.

„Spingere“– also schon die Eingangstür drückt sich im wahrsten Sinne des Wortes klar italienisch aus.
Drinnen dominiert der Holzofen, der Rest des Interieurs ist der hier schon mehrfach beschriebene Purismus.

Die Preistafel mit den weißen Schiebebuchstaben auf schwarzem Grund weckt Erinnerungen an Schulkantinen, Freibadbuffets und Rathaus-Anschlagtafeln.

Die notdürftig befestigten Lautsprecher wiederum gehen wieder in Richtung Freibad, man wartet nur, dass eine schnarrend-brüllende Stimme durch den Trichter schreit „Pizza fertig, Herr Amarone bitte zur Kasse kommen!“

So schlimm ist es dann doch nicht, aber das Thema Purismus hat schon eine andere Pizzeria im 9. Bezirk ähnlich und doch zugleich angenehmer gelöst. Die hier gähnende Leere des Gemeindestüberl-Klassenzimmer-Verschnitts ist akustisch keine Ohrenweide und lädt eher zum Pizzabestellen und gleich Mitnehmen ein.
Ich würde also meinen, auch "das Ohr isst mit", nicht nur das Auge.

Service: von Italienisch keine Spur. Hier dürften eher österreichische und deutsche Stundentinnen ihren Semesterjob gefunden haben. Es herrscht grundsätzlich sehr flottes und kurz angebundene Sachlichkeit, dazwischen werden aber auch, vom Pizzaiolo bis zur Kellnerin auch immer wieder mal Smartphone-Updates überprüft.

Der Wein. Was gibt’s? „Zweigelt“. Die Signorina wartet, fast schon wieder am Sprung, nur mehr auf das Ja oder Nein – und ich lass mich zum „Ok“ hinreißen. Sbagliato. Sbagliatissimo…
Der Wein ein lindes Himbeerkracherl, moussiert dezent vor sich hin.
Wenn sich schon am Rand das Schaumkrönchen bilden muss, dann doch lieber zwei Bier als Zweigelt.
Erst mal ein Kleines. Moussiert auch, aber erwartungsgemäß, „bitt’scheen mit Foam oben“ ist also nie ein Problem, sondern erfreulicher Standard. Das Bier schmeckt, und bekanntlich eh auch in bella Italia ein beliebter Pizzabegleiter.

Margherita. Fast schon eh und eh mein Gradmesser – und immer noch die beste Pizza, Experimente mit Ananas, Mais oder Kürbisrisotto tun dem Thema Pizza originale keinen Dienst.

Teig: grundsätzlich kein schlechter, aber die Oberfläche am Rand wird leicht trocken, grau-braun, immerhin nicht „hartschalig knusprig“, wie so manche Kebap-Pizzaioli sie wollen.

Der Fior di latte hat allerdings die richtige Konsistenz, das typische Aroma hält sich aber zurück.

Eher eine Enttäuschung: die hier so gelobte Tomatensauce. Für meine Begriffe hat sie das ungewürzte Aroma, „fresca dalla scatola“, also säurig-tomatig, da fehlt mir der Basilikum-Hauch, da durfte auch kein Olio ran. Einfach nur die krude Polpa, das ist mir dann doch zu wenig.

Bei all dem lauten Gemurmel im Lokal würde lautes Rufen höchstens unangenehm auffallen, also ein dezentes Handzeichen, was ich eigentlich auch nicht wirklich mag.
„Zahlen?“ die junge zackige Madam will schon die Brieftasche zücken.
Ich hätte aber gern noch was Süßes. Die Torta Caprese, also offensichtlich ein Rezept aus Capri, kommt ganz ohne Mehl aus. Schokolade, Mandeln, Butter sind hier die Hauptzutaten .

Meiner Meinung nach geschmacklich kein typisches Convenience-Produkt von Bindi, wie einer der Vortester bemerkt hat, schön nussig, ein bisschen „saftiger“ könnte sie sein. Ist aber ok, laut Madam ist sie auch hausgemacht. Ich geh nicht davon aus, dass sie mir ins Gesicht geflunkert hat.

An der Wand steht – giustamente! – geschrieben: Non si beve il Cappuccino dopo la pizza! – Oder so ähnlich, auf alle Fälle ist das für den Italiener ebenso ein Fauxpas, wie wenn ein Italiener bei uns das Bier verdünnt. Espresso ist vor allem zum Verdauen gut, Milchschaum und Pizzateig im Magen sind für das Nachmittagsschläfchen eine unselige Vereinigung.

Doch bei „Caffè und Grappa“ hat mir die Signorina teutonica nicht zugehört: der Grappa ist keiner, vielmehr bekomme ich ein heillos totparfümiertes Produkt, das vom „Sapore“ her ein wenig an diese „frivolen Hüttengaudi-Liköre“ mit den frechen Comics drauf erinnert.
Da ich aber kein Feigling bin, frage ich nach. Dabei wird mir erklärt, es sei ein Muskat-Tresterbrand. Keine Ahnung, wie man ein dermaßenes Produkt so verhauen kann. Ich habe schon sehr guten Tresterbrand aus der Weststeiermark bekommen, aber der hier schießt im negativen Sinn den Vogel ab – und bleibt natürlich auf dem kleinen Tablett stehen. Furchtbar!

Fazit: Pizza naja, nicht schlecht, aber auch doch unter den hohen Erwartungen.
Ambiente unromantisch, Service kurz angebunden bis halbwegs freundlich, aber mit Italianità nicht so wirklich vertraut.
Beste Pizza der Stadt? Mitnichten.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja25Gefällt mir17Lesenswert16

Kommentare (9)

am 30. August 2013 um 19:15

Unregistered: falsch.
In Napoli herrscht die Camorra, nicht die Mafia.
Ich glaube aber, dass du auch das jetzt nicht wirklich verstanden hast.
Unregistrierte Einsilbige sollten sich ein anderes Hobby suchen - oder eine Selbsthilfegruppe gründen.

Gefällt mir2
Experte
315
75
Unregistered am 30. August 2013 um 18:34

Hast du nichts besseres zu tun als eine zweiseitige Bewertung zu schreiben?!! Vielleicht bist du ja von der Restaurant- bewerungs Mafia ;)

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
Lukkalk am 27. April 2013 um 09:56

Danke, ich hätt's nicht besser sagen können. Sehr unterschiedliche Pizza-Erlebnisse hier gehabt.

Gefällt mir
Lukkalk
Kein Tester
am 2. April 2013 um 23:22

Stephan: Passalaqua oder nicht, das Problem ist immer: wer legt Hand an der Macchina an :-/, wobei der Caffè nicht das wahre Problem war.
Soviel zum Caffè. Aber der beste Grappa hilft nix, wenn die deutsche Studentin den aromatisierten Tresterbrand aus Österreich bringt.
Beste Pizza der Stadt: ich bin auch nur der kleine amarone, der nicht jede Pizzeria der Stadt kennt und kennen kann. Aber sowohl bei Luna Rossa als auch in der Türkenstraße hatte ich bis dato bessere. Vor allem die etwas "angebräunte", "staubige" Teigoberfläche hat mir hier in der Mari' nicht so ganz zugesagt.

Gefällt mir
Experte
315
75
am 2. April 2013 um 20:42

Die Bewertung ist gut geschrieben, das Lokal auch ganz gut getroffen. Das sich in schlechten "Noten" niederschlagende Resume kann ich nicht nachvollziehen: Das ganze ist ne Pizzabude nach neapolitanischem Vorbild. Mehr will es auch - ganz bewusst - nicht sein. Das passen doch die italien-typische Preistafel samt Lautsprechern (wie auch die - unerwähnt gebliebenen - Trinkgläser und viele, viele weitere liebevolle Details) gut rein. Der Wein ist gut trinkbar - und entgegen Deiner Beschreibung recht trocken. Klar - ein beratender Sommelier mit entsprechender Auswahl steht nicht zur Verfügung - aber bei Preisen von deutlich unter 10 EUR fürs Hauptgericht kann man das auch nicht ernsthaft erwarten. Und flaschenweise steht immerhin eine ganze A4 Seite zur Auswahl. Der Cafe ist ein Passalacqua - selten gibts in Wien besseren. Und bei grappa ist die Auswahl beachtlich, schade dass die da die Kellnerin nicht hingewiesen hat. Eins bleibst Du uns schuldig: Wo gibts denn Deiner Meinung nach die beste Pizza der Stadt - für mich ist das nach wie vor bei der Mari, bin aber für Alternativen immer dankbar. Die erwänte Pizzeria im 9ten wirds ja hoffentlich nicht sein - der Teig dort heisst in meinen Augen gar nix (siehe meine entsprechende Bewertung), wenn auch der Rest dort durchaus ansprechend ist

Gefällt mir1
Experte
54
8
am 22. März 2013 um 13:46

Jetzt kann ich mir endlich ein Bild von dem Lokal machen. Vielen Dank, Amarone!!

Gefällt mir1
Experte
33
15
am 22. März 2013 um 13:38

"Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht." Bin ich jetzt im Weber'schen Sinne mächtig? ;-)

Gefällt mir3
89
34
am 22. März 2013 um 11:48

mi piace davvero

Gefällt mir1
5
1
am 22. März 2013 um 11:32

Forderung erfüllt, Erwartungen übertroffen. Bravo, amarone. Herrlicher Bericht!!

Gefällt mir1
Experte
80
48
Pizza Mari
Leopoldsgasse 23a
1020 Wien
Speisen
Ambiente
Service
36
25
31
42 Bewertungen
Pizza Mari - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK