RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Joma - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 27. Februar 2013
Experte
Gastronaut
428
45
29
2Speisen
3Ambiente
4Service

Die Karte im Joma ist so gewollt "stylish und cool" wie das Interieur des Lokals, also "international". Früher wäre das aufregend gewesen, aber mittlerweile werden die „Klassiker“ wie Steak, Burger, Beef Tartare so inflationär angeboten, dass man fast schon das Interesse verliert. Aber eben nur fast. Während meine vegetarische bessere Hälfte befindet, dass der Avocado-Papaya-Salat ein herrliches Dressing habe einen spannende Zusammenstellung wäre, die Avocados aber schändlich zu weich sind, probiere ich vom Beef Tartare. Die Fleischqualität ist ausgezeichnet, der Geschmack ist absolut rund. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Ein kleines Eck mehr Säure und Schärfe würde hier wohl noch viel weiterbringen können. Danach koste ich vom gegrillten Oktopus auf Taboule. Der Bulgursalat ist im Gegensatz zum Tintenfisch schön abgeschmeckt, der Biss des Fisches ist aber richtig gut. Weiter geht es mit einem Kalbsbutterschnitzerl (ha! Doch ein Schnitzerl!) mit Kartoffelpüree. Letzteres war wirklich schön abgeschmeckt, was man vom faschierten Kalbfleisch leider nicht sagen kann. Hat man hier Angst vor Salz und Pfeffer?

Die mit Ricotta und Babyspinat gefüllten Teigtaschen an der gegenüberliegenden Seite des Tisches waren geschmacklich frisch, rund und intensiv. Störend war nur, dass keine (!) der drei (!!) Nudeln ganz al dente war. Die Füllung war dafür recht gelungen. Und das hätte eigentlich auch der Burger sein sollen. Wir hatten im Verlauf des Abends bereits einige der Joma-Burger an uns vorbei gehen sehen, und es war schon auffällig, wie uniform sie aussahen: Das Ei darin hatte immer exakt die Größe des Fleisch-Pattys, welches wiederum die passgenaue Größe des Brötchens aufwies. Als ich mir das Ding dann aus der Nähe, also auf meinem Teller, genauer ansah, vermutete ich, dass das Fleisch in kleinen runden Formen gebraten wird. Dass würde nämlich nicht nur die genaue Passform erklären, sondern auch, warum der Burger bei jeglicher Berührung „saftelt“, also Wasser und Fett abgibt. Das konnte das Fleisch ja dann während des Bratvorgangs nicht. So zumindest meine Vermutung. Jedenfalls entpuppte sich das Essen dieses Burgers als eher unsaubere Angelegenheit und geschmacklich war der Burger auch noch totgebraten. Von diesem Gericht kann ich wirklich getrost abraten.

Der dann folgende Vertreter des neuen Trends zu Flammkuchen - in unserem Fall belegt mit Ricotta, Feigen und Rucola - kommt dem Original im Elsass zwar nicht besonders nahe, die Beläge des Fertigbodens waren aber so frisch und von guter Qualität, dass der Flammkuchen insgesamt recht in Ordnung war.

Wir probierten noch von den Nachspeisen, die handwerklich allesamt gut gemacht waren, geschmacklich gab es hier aber keine Ausreisser nach oben oder unten...Nur war es schon ein bisschen auffällig wie komplett ähnlich sich die Vanillesauce des Milchrahmstrudels und der flüssige Teil der Creme Brulee waren...

Insgesamt ist mir im Joma aufgefallen, dass hier mit wirklich guten Zutaten gearbeitet wird, deren Potential bei weitem nicht ausgeschöpft wird. Die Zubereitung müsste hier noch raffinierter werden, beginnend mit dem richtigen Hantieren mit Salz und Pfeffer. Das alleine würde die Küche oft auf ein höheres Niveau heben. Ich sage zwar nicht "Schuster, bleib bei deinen Leisten!" bzw "Figlmüllers, bleibt bei eurem Schnitzeln!" aber hier sollte man noch an einigen kleinen Schrauben drehen...

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja17Gefällt mir7Lesenswert8

Kommentare (9)

Unregistered am 6. April 2013 um 21:57
Unregistered
Kein Tester
am 15. März 2013 um 08:43

Lieber Deutschlehrer, ich werde ihre Ratschläge betreffend meiner Stilmittel wohl eher nicht "beherigen". In den letzten 15 Jahren im Journalismus haben sie sich als ganz nützlich erwiesen...

Gefällt mir5
Experte
428
45
Deutschlehrer am 15. März 2013 um 00:34

Da haben Sie recht! Bin gebürtigerTaiwanese. Dakann schon mal der eine oder andere Fehlerpassieren.

Gefällt mir
Deutschlehrer
Kein Tester
am 15. März 2013 um 00:11

Ihre Deutschkenntnisse sind auch nicht vorbildlich für einen Deutschlehrer.

Gefällt mir3
Experte
152
83
Deutschlehrer am 14. März 2013 um 23:56

Sie sollten nicht so viele Wörterunder Anführungszeichen setzten (" ")Auch (!) und (!!) solten sie vermeiden. Wortwiederholungen ebenso. Und einen Satz mit .....zu benden, ist auch nicht angebracht. WennSie meine Ratschläge beherigen, könnten Sievielleicht eines Tages wirklich als Journalist tätig sein.

Gefällt mir
Deutschlehrer
Kein Tester
am 12. März 2013 um 14:41

Gastro, das sind die selben Patties wie im Figls, diese werden nicht in einer Form gebraten sondern schon geformt und gefroren geordert. Die Qualität konnte ich bis jetzt nie bemängeln, nur ein 80/20er Misch ist es nicht wirklich ich würde eher auf 70/30 tippen, was auch den austretenden Saft erklärt.

Gefällt mir
16
11
dr gusto am 10. März 2013 um 18:11

Mr fein schmecker....ober prolo

Gefällt mir
dr gusto
Kein Tester
am 28. Februar 2013 um 08:37

Da hast du natürlich recht. Wenn sie aber noch weicher sind, als sie sein sollten, dann werden sie zu einem traurigen Gatsch....

Gefällt mir
Experte
428
45
am 27. Februar 2013 um 20:52

dass die Avocados weich sind, spricht doch dafür, dass sie reif waren - die sollen ja keinen "Biss" haben!?

Gefällt mir1
Experte
54
8
Joma
Hoher Markt 10
1010 Wien
Speisen
Ambiente
Service
33
33
39
13 Bewertungen
Joma - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK