RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Yak & Yeti - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 8. Jänner 2013
Experte
hautschi
107
33
24
5Speisen
3Ambiente
3Service
1 Check-In

Asien, danke für deine vielen unterschiedlichen Küchen, Gewürze und Gerüche!

Nicht zuletzt inspiriert durch durch mehrere interessante Bewertungen in diesem Forum, wollten mein Sohnemann und ich gestern Abend das Yak & Yeti ausprobieren.
Eine Reservierung um die Mittagszeit für den gleichen Abend stellte kein Problem dar. Ich würde jedenfalls eine Reservierung empfehlen, das Lokal war um 19 Uhr (und das an einem Montag) rappelvoll, ohne Bestellung wären wir wieder nach Hause gegangen.

Wie hier schon mehrmals geschildert, liegt das Yak & Yeti in einem Innenhof, der im Sommer sicher eine schöne Kulisse für den Gastgarten gibt.
Betritt man das Lokal, wird man vom sehr sehr angenehmen Duft von Räucherstäbchen empfangen und irgendwie ist man gefühlsmäßig gerade in Nepal angekommen.

Über die Raumaufteilung und die Einrichtung wurde hier schon sehr gut berichtet und ich verweise auf meine lieben Vortester.
Wir nahmen im Raucherbereich Platz. Bei mir kam es zu einem eigenartigen Phänomen von dem ich als nächstes berichten möchte: Ich bin wirklich eingefleischter Gernraucher und hab mich auf den Raucherbereich sehr gefreut. In diesem Lokal hat allerdings die Mixtur der Düfte (Räucherstäbchen, Gerüche der einzelnen zubereiteten Speisen) dazu geführt, dass mir keine Zigarette abgegangen ist, ganz im Gegenteil ich hätte den Zigarettenrauch als störend empfunden! So verließ ich schließlich später das Yak & Yeti ohne je eine Zigarette geraucht zu haben.

Im Service strudelte sich eine junge wirklich freundliche Dame ab. Sie hatte sehr viel zu tun, blieb aber immer freundlich und versuchte es jedem recht zu machen.
Alsbald wurden die Karten gebracht und los ging das lustige Aussuchen.
Die Karte bietet ausschließlich nepalesische Küche (ich mag die Lokale, die angeblich mehrere Küchen ach so brilliant bieten können sowieso nicht).
Vom Fleisch her kann man zwischen Lamm, Huhn, Rind und Fisch (kein Schweinefleisch) wählen, auch Vegetarier kommen durch ein großes Angebot auf ihre Kosten.

Wir wählten:

Vorspeisen:
Goru Ko Momo und Kukhura Ko Momo je 4,75: Hierbei handelt es sich um je 4 gedämpfte Teigtaschen einmal mit Rindfeisch, einmal mit Hühnerfleisch gefüllt. Dazu gibts ein sehr würziges Sößchen auf Tomatenbasis.
Ausgezeichnete Würzung, butterweiches Fleisch - eine glatte 5 zum Beginn.

Zweimal Golveda Ko Rash je 3,50:
Hierbei handelt es sich um eine Tomatensuppe mit nepalesischen Gewürzen und Tomatenstückchen als Einlage. Das nächste Geschmackserlebnis, wir zücken wieder beide die 5.
Warum die Suppen ca. 30 Sekunden nach den Vorspeisen serviert wurden weiß ich nicht. Entweder gehört sich das in Nepal so oder ist durch die wirklich große Gästeschar etwas durcheinandergeraten - egal supergut war´s und das ist die Hauptsache!

Hauptspeisen:
Yak und Yeti Huhn 14,--: Hühnerfleisch mit nepalesischer Sauce und Koriander, Hühnerfleisch mit Cashewnüssen und Obers, Okra mit Tomatensauce, Linsen und Reis. Das ganze bestellte mein liebes Söhnchen sehr scharf - und das war es auch. Er behauptet in seinem Leben noch nie so gut gegessen zu haben und war richtig traurig als es alle war. Könnte er, würde er die Note 6 vergeben.

Mansahari 16,--: Ein Gericht aus drei verschiedenen Gebieten Nepals. Hühnerfleisch mit südnepalesischen Gewürzen, Lammfleisch mit Gewürzen aus dem Kathmandutal, Rindfleisch mit nordnepalesischen Gewürzen, Linsen und Reis. Ich ging die ganze Sache mittelscharf an. Ein Hochgenuss! Mir bisher völlig unbekannte Gewürze erzeugten einen himmlischen Geschmack. Ich könnte auch nicht sagen, welcher Teil des Gerichtes besser war, jedenfalls auch von mir klar die Höchstnote 5.

Zu den Hauptspeisen hatten wir noch einmal Roti (Fladenbrot) 2,50: Dieses dürfte aus Vollkornmehl zubereitet gewesen sein. Es war ganz gut, hier schmecken mir allerdings die Naans, die ich vom Inder kenne, besser.

Als Getränke hatten wir:
Tulsi Tee (ein Kräutertee aus sechs Himalayakräutern), ganz hervorragend.
Zusätzlich gab´s noch ein Glas Mineralwasser und Lychesaft gespritzt. Beide Getränke waren in Ordnung.

In Summe machte die Rechnung € 58,25 aus, was ich für absolut adäquat halte.

Ich empfehle das Yak & Yeti wirklich von ganzem Herzen jedem, der neue Gewürze kennenlernen möchte und auch ein bisschen Schärfe nicht scheut.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja20Gefällt mir13Lesenswert8

Kommentare (3)

am 8. Jänner 2013 um 16:06

Du hast Recht amarone, ich hab mir's gestern angeschaut, da will ich das nächste Mal unbedingt hin :-)

Gefällt mir
Experte
107
33
am 8. Jänner 2013 um 15:59

Nächstes Mal Nichtraucherabteil! Ganz anders, urgemütlich!

Gefällt mir1
Experte
315
75
am 8. Jänner 2013 um 15:44

Danke lieber Weinrat, wenn man die Speisenrichtung grundsätzlich mag, ist es auch wirklich super!

Gefällt mir
Experte
107
33
Yak & Yeti
Hofmühlgasse 21
1060 Wien
Speisen
Ambiente
Service
36
37
33
14 Bewertungen
Yak & Yeti - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK