RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Eisvogel - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 21. November 2012
lexxal
62
7
12
4Speisen
5Ambiente
4Service

Ich war gestern das erste Mal im Eisvogel, mit einer Gruppe von 6 Personen.
Vorab, die Umgebung an sich bietet schon einen guten Eindruck. Sind abends hin, alles schön beleuchtet am Riesenradplatz, und dieser neugemachte Kreis wo auch Eisvogel wie zb., Madamme t. platziert sind, finde ich sehr geschmackvoll. Ebenfalls bietet sich einem ein herrlicher Blick auf das Pratertreiben, was besonders im Sommer für tolle Stimmung sorgen kann.
Uns wurden sofort alle Jacken abgenommen und irgendwo verstaut – habe Sie bis zum Gehen nicht mehr gesehen – sie rochen auch normal nachher, nicht nach Küche oder so.
Wir wurden zu einem äußerst netten Platz begleitet, ein großer Rundtisch mit 5 Sesseln und eine bequeme Rundbank wo wir 2 Mädels Platz nahmen. Als Aperitif wurde und Sekt und div. Wein angeboten, ich entschied mich für einen äußerst hervorragenden gelben Muskateller aus dem Weingut Tement aus der Südsteiermark. (0,375l 32€-korrektur)
Blieb bei diesem auch den restlichen Abend :)
Auch die Kellner waren den ganzen Abend sehr aufmerksam und uns fehlte es an nichts.
Die Entscheidung der Speisen fiel extrem schwer, da es hier echt viel gibt was einladend klingt.
Ich entschied mich für ein 4 Gänge Menü aus der „Eisvogel Menü“ Variation und einer Suppe davor.
Bis zur Suppe steht einem noch verschiedenes Brot am Tisch zur Verfügung, mit leider nur Butter, ich hätte mich über einen Frischkäse oder auch frisch gemahlenen Pfeffer gefreut.
Die Rindfleischsuppe war ein hervorragender Start, sie war kräftig, würzig heiß und überraschend große Einlage. Ein flaumiges Griesnockerl, ein mildes Kaiser Schöberl und ein kleines Stück Lungenstrudel. (4,9€)
Danach gab es Jakobs - & Miesmuscheln mit Algen und Bandnudeln in Soße. Für mich gab es nur Jakobsmuscheln, 6 Stück. Die Algen trafen meinen persönlichen Geschmack nicht, da ich sie sehr bitter und viel zu hart fand. Die Nudeln dürften nicht selbst gemacht gewesen sein. Die Soße war äußert gut, es dürfte sich um ein erfrischendes Rezept gehandelt haben, evtl. mit kokos, zitrone, kurkuma? es war säuerlich, würzig, aber cremig und tiefgelb.
Danach gab es gebratenes Stubenküken mit Süßkartoffelauflauf und ich glaube einer Paprikapastete, welche absolut super würzig und geschmacksintensiv war. Das Stubenküken an sich, der Brustteil war bissfest, saftig etwas zu mild für mich. Das Haxerl war mir viel zu fettig, das liegt aber offenbar an dem Küken, es gab nur sehr wenig Fleisch was ich hier fand. Ebenfalls war die Haut nicht knusprig. Das Pürre war mild aber schmeckte nach Süßkartoffel und passte gut zum Küken und der Pastete. Darüber gab es noch eine Soße, die sehr dick war aber definitiv selbst gemacht und kein Glutamatspender.
Als Hauptgang gab es für mich Steinbutt in Haselnusskruste mit Cocosbohnen, Artischocken und Tomaten. Die Beilagen trafen meinen Geschmack leider überhaupt nicht. Es schmeckte alles etwas fad und gleich. Der Fisch war dafür gut, frisch, saftig und mit der Haselnusskruste ein ganz neues Geschmackserlebnis.
Ich probierte von meinem Tischnachbarn das Wiener Schnitzel vom Milchkalb um 19,90 (Riesenportion) und hätte am liebsten getauscht. Dieses Schnitzel war das Beste was ich je gegessen hatte. Dünnes Fleisch und super fluffige Panade, welche überhaupt nicht fettig schmeckte. Der Bröselgeschmack war ziemlich intensiv was ich besonders gern habe, mit den paar Spritzern Zitrone bekam das Ganze den letzten Kick, werde bald hingehen Schnitzel essen!!
Dreierlei Österreichische & Böhmische Mehlspeisen gab es für mich zum Dessert. Der Grießschmarrn war ok, etwas zu trocken aber dafür war die Marillenmarmelade besonders gut. Der Schokoknödel war 1. So groß wie ein Tennisball und 2. Waren die Brösel mit einem Hauch Kokosflocken verfeinert, was dem Ganzen eine besondere Note verlieh, für mich leider, war in der Mitte eine eher bittere Schokolade. Mein Highlight: das Powidltascherl. Unbeschreiblich gut, flockiger luftiger Teig mit echtem geschmacksintensiven Powidl, perfekt !
Kostenpunkt des 4 Gangmenüs (ohne Suppe): 57€
Insgesamt haben wir zu 6. Rund 400€ ausgegeben, wobei ich das nächste Mal definitiv zum Milchkalbsschnitzel greifen werde!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir3Lesenswert1

Kommentare (5)

am 21. November 2012 um 21:26

schon erledigt :)

Gefällt mir
62
7
am 21. November 2012 um 21:20

AH !!!! 32€ !!! habs gerade in der karte gefunden.. wie kann in das in der bewertung ändern `?

Gefällt mir
62
7
am 21. November 2012 um 20:48

wenn ich richtig lesen kann dann ist es der 2008 Sauvignon Blanc Zieregg gewesen; der kostet 48.--

Gefällt mir
Experte
300
58
am 21. November 2012 um 16:11

Also wenn ich die Preise richtig verstanden habe, ist es so, da ich die Rechnung nicht gesehen habe... hmmm.. aber lt. online weinkarte stimmts.

Gefällt mir
62
7
floh am 21. November 2012 um 15:43

48 € für die halbflasche muskateller??? Das nennt man glaub ich wucher...

Gefällt mir
floh
Kein Tester
Eisvogel
Riesenradplatz 5
1020 Wien
Prater
Speisen
Ambiente
Service
40
39
37
23 Bewertungen
Eisvogel - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK