RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Zum Buberl Gut - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 25. September 2012
Experte
amarone1977
315
75
30
4Speisen
3Ambiente
3Service
8 Fotos1 Check-In

„Zum Buberl-Gut“. Nein, nicht „Buberl-Partie“, Gott behüte!

Erster Tag einer langen Salzburg-Woche.
Das Lokal befindet sich in der Gegend um Hellbrunn, viel Grün, viele Alleebäume, das Buberl-Gut (wenn’s so heißt) ist ein Grüppchen von schlossartigen Gebäuden, von denen eines der kleineren, unauffälligeren das gleichnamige Lokal ist.

Ich bekomme nach kurzfristig telefonisch angekündigtem Besuch einen wirklich gemütlichen, erhöhten Sitzplatz mit jeder Menge Pölsterchen rundherum zugewiesen. Irgendwie heimelig, hatte ich schon mal irgendwo.
Das ganze Ambiente hat was Gemütliches, stubenartiges, erinnert auch in der Architektur drinnen ein wenig an die großen, Salzburger Bauernhäuser. Die dezenten, aber nicht wirklich übertriebenen „Überarbeitungen“ mögen Geschmacksache sein, stören mich aber nicht.
Einzig die Geräusche aus der Küche dringen ein wenig zu sehr in den Gastbereich.

Service: zwei sympathisch-ungewöhnliche Herren, fast a bissl schrullig, der eine dürfte sogar der Chef Helly Bacher höchstpersönlich sein. Hatte viel zu tun, war am Anfang noch etwas entspannter zugegen, huschte dann im Laufe des Abends allerdings immer schneller an meinem Tisch vorbei.
Trotzdem ließ er es sich nicht nehmen, mir immer wieder das gute Leitungswasser aus der edlen Karaffe nachzugießen.

Die Sache mit den Serviettenringen, in den Berichten zuvor erwähnt, kann ich zwar bestätigen, allerdings wird grundsätzlich alles, was am Tisch nicht mehr gebraucht wird, abserviert. So auch die Serviettenringe, die nach dem Entnehmen der Serviette nicht mehr gebraucht werden. Es scheint allerdings auch immer wieder unverschämte Gäste zu geben, die sich zwar einen edlen Restaurant-Besuch leisten wollen, aber sich Serviettenringe für zuhause nicht leisten können – oder wollen – um sie dann in den Lokalen mitgehen lassen zu müssen. Nicht nur eine Unart – sondern meiner Meinung nach kein Kavaliersdelikt, oder sollte man vielleicht das Recht darauf haben? Vielleicht auch noch für die Gläser, die hübsche Vase?

Gedeck: hauchzart aufgeschnittene Salami, ordentlich scharf, aber gut.
Das Jourgebäck wird seinem doppelbödigen Namen Gott sei Dank nicht gerecht (is oiso net „zach“ wia a Schuah…), doch für die 3,60 Euro hätte ich mir dann doch noch einen kleinen Gruß aus der Küche gewünscht.

Die Küche ist auch sonst ziemlich mediterran angehaucht. Man nehme des Weiteren:

Strozzapreti con salsiccia fresca e parmigiano. Über die Bedeutung dieser ungewöhnlichen Pastaform wird viel diskutiert, eine von mehreren „Legenden“ besagt, dass die Frauen sie stets für den Dorfpriester kochten, während der (offensichtlich) eher antiklerikale Ehemann ihm dabei gleichzeitig wünschte, daran zu ersticken…

Ich tat’s nicht, nicht zuletzt durch meinen längt erledigten Kirchenaustritt.
Kurz gesagt: wir alle wissen, dass die „Pfaffen“ bei aller Askesepredigten noch nie Kostverächter waren, doch niemals würde ich des „Buberls“ Strozzapreti einem Priester vergönnen, auch wenn sie hier wirklich sündhaft gut waren:
raffiniert gewürzt, die rassige „Salsiccia“ - also mehr oder weniger die grobe, würzige Brät, die an italienischen Bauernhöfen in Schweinedarm gefüllt wird – und weitere Zutaten wie eine dezente Salsa verde und Kirschtomaten, die ich zwar nicht im ganzen essen konnte, aber deren Saft sich wunderbar „integrierte“.
Sündhaft teuer waren sie auch: 23 Euro als ersten Gang, netterweise vom Chef (von sich aus) als Vorspeise angeboten – zu wohlfeilen 18,50.

Goldbrassenfilet – leider aus, stattdessen ein Zander, dazu Süßkartoffelpüree und Belugalinsen (28 Euro).
Eine ordentliche Sache, auch wenn eine Goldbrasse doch um einiges edler ist als der beste Zander. Meine Meinung. Was mich aber trotz der handwerklich gut verarbeiteten Zutaten (Linsen mit Biss, Püree nicht zu pickig, aber trotzdem fein, Fisch tadellos) ein bisschen stört, ist die allzu präsente Süße.
Klar, Süßkartoffeln heißen nicht umsonst so. Die Belugalinsen sind zusammen mit geschmorten Paprikawürfeln angerichtet, also auch ein wenig süß.
Fast möchte man meinen, der Fisch wird zum Nebendarsteller. Ok.

Das Dessert: auch hier darf investiert werden, 15 Euro sind fällig für den Topfenschmarren mit Zwetschkenröster und Tonka-Bohnen-Eis.
Nach dem Naja-Erlebnis mit dem Zander setzt aber die Nachspeise dort fort, wo die exzellente Pasta aufhörte: das Geschmackserlebnis bleibt in Erinnerung, wenn auch hier wieder die „Beilage“ den besonderen Akzent setzt: das Tonka-Bohnen-Eis erinnert mich sofort an Zotter’s Trinkschokolade.
Empfehlung: möglichst immer alle drei Dessert-„Teilnehmer“ zusammen verkosten.
Wirklich gelungen!

Caffè: für 3,10 in der lustigen Schlappohr-Tasse, zusammen mit allerlei Zuckerarten, die ich ohnehin nie benötige. Nicht bitter, schön kakaoartig-mild.

Getränke: Jahrgangspils 0,3 um 3,90, gut gezapft, ein Sangiovese von Mazzei (gut, aber eher internationale Prägung) und ein Achtel vom Kerschbaum Paul, der eher vor dem Italiener gepasst hätte (mein Fehler). Die Preise für die Achterln (gut 5 Euro) halten sich aber für die Location angemessen wirklich in Grenzen.

Fazit: das Essen hat nicht enttäuscht, vor allem Primo und Dolce waren wirklich überzeugend.
Die Sache hat aber auch ihren Preis. Über 80 Euro für Gedeck, Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise, 3 Getränke und Caffè sind nicht so ohne.
Trotzdem: bis jetzt die geschmacklich interessanteste Erfahrung in der Stadt Salzburg.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja19Gefällt mir8Lesenswert7

Kommentare (7)

am 25. September 2012 um 22:34

joooo passt!

Gefällt mir1
Experte
63
50
am 25. September 2012 um 22:23

Magic: mein Kommentar bezog sich aber wirklich nicht auf Gefallen oder Nichtgefallen des Berichts!

Gefällt mir
Experte
315
75
am 25. September 2012 um 22:20

Ich kenn diese Gepflogenheit nicht - und ich war ja nicht im Steirereck, sondern hier im Buberl-Gut ;)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 25. September 2012 um 22:17

ABER: hab ich deine Buberl-Bewertung nicht trotzdem für sehr gut befunden?

Gefällt mir
Experte
63
50
am 25. September 2012 um 22:12

Naujo - damals stand der Kellner echt nur zum Serviettenringe-retten daneben.
Sorry, falls du das falsch verstanden hast.

Gefällt mir
Experte
63
50
am 25. September 2012 um 22:07

Magic: Das hier ist allerdings nicht das alte Steirereck ;)
Mir hat in diesem Lokal niemand den Serviettenring weggerissen, noch hat irgendjemand durch die Blume erwähnt, er würde ebendiesen wegen dem Misstrauen dem Gast gegenüber abservieren.
Der Serviettenring wurde wie leeres Geschirr oder gebrauchtes Besteck abserviert - nach dem Gebrauch. Welche Verwendungsmöglichkeit hat ein Serviettenring nach der Entnahme der Serviette? ;)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 25. September 2012 um 21:14

Im "alten" Steirereck am Donaukanal hatte man kaum Zeit die Servietten zu nehmen, da wurde einem schon der Serviettenring entrissen.
Kunde = potenzieller Dieb - auch nicht schön.

Gefällt mir
Experte
63
50
Zum Buberl Gut
Gneiser Straße 31
5020 Salzburg
Speisen
Ambiente
Service
38
34
28
5 Bewertungen
Zum Buberl Gut - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK