RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Gasthof Pension Wildenauer - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 13. August 2012
Experte
bubafant
283
71
29
2Speisen
4Ambiente
2Service
22 Fotos4 Check-Ins

Ich fahre schon so viele Jahre am Wildenauer‘s vorbei. Noch vor gar nicht so langer Zeit war es noch der Schandfleck der Kreuzung, fast abbruchreif. Und immer dachte ich mir – aus dieser Grundsubstanz könnte man so ein nettes Lokal 'herausschälen'. Und wirklich – über Jahre wurde das Ensemble saniert, zuerst die Fassade, dann der Wintergarten und schließlich der Gastgarten. Und immer, wenn ich an der roten Ampel angehalten habe, dachte ich mir, da will ich unbedingt mal hin!

An diesem Freitagmittag gegen 13:30 Uhr ist es nun soweit. Vorbei am wunderschönen weißen hölzernen Wintergarten, mit den personalisierten geätzten Schutzgläsern und dem netten Blumenschmuck. Die Tische sind an der Hauswand und an der Glaswand entlang angeordnet, Rattanstühle, Weinfässer und Landhaus Deko. Nachdem wir direkt zum Gastgarten weitergehen, kann ich über das Innere des Lokals nichts sagen und die Ambiente Bewertung bezieht sich demzufolge nur auf den Gastgarten.

Durch einen großen Torbogen betritt man den Gastgarten. Vorsicht, eingebaut ist eine Autobremsschwelle, funktioniert aber auch bei Gehenden …, rechter Hand sind rund 15 Parkplätze im Innenhof, geradeaus, eingesäumt von einer Kirschlorbeer Hecke befindet sich der gekieste Gastgarten mit ausreichend großen Holztischen und Stühlen mit Polsterauflagen. An der Hauswand entlang mehrere Zweiertische mit Rattanstühlen. Kellnerinnen laufen herum, wir werden gegrüßt, suchen uns dann aber selbst einen Tisch. Die Tischnummern stehen groß und rot auf dem Zinkblumentopf mit den schon vertrockneten Kräutern. Menage besteht aus Salz-, Pfeffer- und Zuckerstreuer. Wunderschöne, zum Teil sehr alte Bäume und Kübelpflanzen teilen sich den freien Platz zwischen den Tischen mit zwei riesigen Marktschirmen.

Gäste, die nach uns gekommen sind, werden vor uns bedient. Die Speisekarte ist klein und übersichtlich: Suppen (EUR 3,10), Gazpacho Andaluz (EUR 3.50), zwei höherpreisige Vorspeisen und die klassischen Wiener/Österreichischen Hauptspeisen wie Wiener Schnitzel vom Kalb (EUR 17,50), Steirisches Backhendl (EUR 10,70), Tafelspitz in der Suppe serviert (EUR 15,50), Schinkenfleckerl (EUR 6,70), Kalbsrahmgulasch (EUR 14,50), Zwiebelrostbraten (EUR 14,50), Zander (EUR 17,5) Rinderhüfte Steak (EUR 21,50), Eierschwammerlgulasch (EUR 12,80). An Nachspeisen Palatschinken (EUR 4,00), Crème Brûlée (EUR 5,90), Erdbeer-Vacherin (EUR 5,80), sowie eine separate Eis Karte auf dem Werbesteher am Tisch (mit Klassikern, Tichy-Produkten und dem Steirischen Eisberg mit Kernöl). Für Getränke bekommen wir keine Karte.

Wir entscheiden uns für das Wildenauer's Cordon Bleu mit Ziegenkäse und Schinkenspeck, wahlweise mit Petersilerdäpfel oder gemischten Salat (EUR 11,50). Die Nachfrage, welcher Speck verwendet wird, kann von der Kellnerin gar nicht beantwortet werden, ihre Nachfrage beim Chef über zwei Tische hinweg wird mit der Erklärung, dass es Ziegenkäse ist (…) abgeschmettert und der Koch ist auf Zuruf direkt durchs Fenster zur Küche momentan nicht auffindbar.

Sehr rasch kommt das leicht aufgeblähte Cordon Bleu, sehr einsam am Teller liegend, mit einer halben Zitrone und frittierter Petersilie. Der Einsamkeit soll wahrscheinlich mit der Unmenge an triefenden Fett entgegen gewirkt werden, selten ein so überhaupt nicht abgetupftes Stück Herausgebackenes gesehen. Beim Anschnitt rinnt dann der flüssige Käse auch noch heraus. Dem Schinkenspeck schaue ich nur kurz ins Antlitz – er kommt an den Tellerrand. Gemeinsam mit einer Flachse.
Der nachgereichte gemischte Salat besteht rein aus Blattsalaten, von denen einige richtig 'letschert' daherkommen. Schade, auch der Salat reißt mein Mittagessen nicht mehr raus.

Der Gusto auf ein Dessert ist verflogen und wir wollen nur noch zahlen. Der Chef kommt mit einer mobilen Bankomatkasse und fragt ab, was wir gegessen haben. GsD liegt die Speisekarte noch am Tisch, denn er kennt seine eigenen Preise nicht. Zusammengerechnet wird im Kopf, Rechnung gibt es keine.

Fazit: Die Preise sind – obwohl im Speckgürtel von Wien – überzogen, das Service inklusive Chef ist nicht eingespielt, eher konfus (wir wurden nach dem Bezahlen beim Chef von der Kellnerin gefragt, ob wir noch etwas bestellen möchten). Ich hatte den Eindruck, dass Stammgäste bevorzugt werden. Und vom Essen war ich maßlos enttäuscht. Aber meine Seele hat endlich Frieden gefunden. Beim nächsten Mal Vorbeifahren kann ich ruhigen Gewissens sagen, eine schöne Fassade, aber nicht mehr und erfreue mich wenigstens daran.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja16Gefällt mir4Lesenswert4

Kommentare (3)

Tina am 28. September 2012 um 17:11

ich nabe eine halbe Portion bestellt und bekommen: die Rechnung stellte man auf eine ganze Portion aus!!!!

Gefällt mir
Tina
Kein Tester
am 16. August 2012 um 12:22

Ich wollte das eigentlich nicht erwähnen, aber weil ‚unreg‘ von einer unbeholfenen, jungen Kellnerin schreibt – wir sprechen hier von einer jungen Dame (ev. Verwandtschaft ?) mit Handicap und ich finde es toll und mutig von beiden Seiten, es zu wagen.
Und diese junge Dame war auch ausgesprochen freundlich und ist von meiner Servicekritik ausgenommen.

Gefällt mir
Experte
283
71
Unregistered am 13. August 2012 um 23:18

Das Lokal ist innen schön renoviert - aber eine Katastrophe ist der Garten und das mitten in der Gartensaison(wer braucht ungepflegte Palmen in einem österr. Wirtshausgarten und eine ungeplegte Bestuhlung, welche auf hellem Gewand Flecken hinterlässt) - die vertrockneten Kräuter hab ich schon vor einer Woche beanstandet, denn wer will schon Tote am Tisch stehen haben?! Die junge etwas unbeholfene Kellnerin ist echt engagiert und wenn sie von den routinierten Kellnerinnen auch dementsprechend unterstützt würde, dann gebe es kein Problem, nur Vorbeigehen am Tisch mit gesenktem Haupt, wohlgemerkt von einer routinierten Kellnerin, sodass der Gast keine Möglichkeit zur Reklamation hat, weil der Salat zum Backhendel fehlt ist keine Lösung. Ein Blick auf den Tisch wäre auch okay, denn dann sollte doch auffallen, dass zu 3 Backhendeln 3 Salate gehören. Wie gesagt dies ist nicht der Fehler einer jungen unerfahrenen Serviererin.

Die Küche ist ausbaufähig und wird sich hoffentlich noch besser finden, dann ist der Preis auch durchaus gerechtfertigt. Das Wichtigste ist gleichbleibend gute Qualität.

Wenn die paar Anregungen ernst genommen werden, dann kommt man sicher gerne wieder in dieses Wirtshaus, bzw. gewinnt sicherlich noch eine Vielzahl an Gäste, denn der Platz hat Potenzial.

Ich für meinen Teil werde es nächsten Sommer nochmal probieren!

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
Gasthof Pension Wildenauer
Laxenburger Str. 1
2362 Biedermannsdorf
Niederösterreich
Speisen
Ambiente
Service
33
40
32
6 Bewertungen
Gasthof Pension Wildenauer - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK