RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Fischviertel am Naschmarkt - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 8. August 2012
Experte
Gastronaut
428
45
29
1Speisen
3Ambiente
2Service

Der Ableger des mittlerweile geschlossenen Fischvierterl im Marktachterl am Wiener Karmelitermarkt entpuppt sich bei näherer Betrachtung als reine Geldvernichtung. Und leider habe ich näher betrachtet. In der Hoffnung, dass das Lokal vielleicht irgendwie an das Stammhaus im zweiten Bezirk kulinarisch anknüpfen würde, schaute ich nun in Begleitung dort vorbei. Die erste Enttäuschung war noch verkraftbar: Der auf der Karte stehende und aus dem zweiten Bezirk bekannte Malvasia (kroatischer Weißwein) war aus. Wie gesagt, damit konnten wir noch leben und bestellten einfach zwei weiße Spritzer. Während mein Gegenüber als Vorspeise ein Thunfischtartar bestellte, entschied ich mich für eine kleine Portion Ährenfische. Diese kleinen Dinger können eine wahre Köstlichkeit sein und werden verarbeitet wie Sardinen, ohne deren zu intensiven Eigengeschmack zu haben. Im Optimalfall werden die Ährenfische geputzt, frittiert und mit Olivenöl, Knoblauch und Zitrone beträufelt.
Im Fischvierterl waren sie schlecht geputzt und wurden mit einer nach Großpackung schmeckenden Aioli serviert. Die Fische schmeckten wirklich widerlich und hatten aufgrund ihrer unterschiedlichen Größe nicht einmal eine einheitlich knusprige Konsistenz. Das Thunfischtartar war fad gewürzt, und insgesamt eines Marktlokals nicht würdig!

Die Hauptspeisen waren noch enttäuschender: Die Linguine mit Meeresfrüchten waren zerkocht, schlecht abgeschmeckt und das Getier hatte auch nicht jene Qualität, die wir uns erwartet hätten. Doch die größte Niederlage war mein Grillteller: Er hätte jeweils aus einem gegrillten Filet von Lachs, Thunfisch, Red Snapper und Angler bestehen sollen. Gut, das tat der Grillteller im Prinzip auch. Nur war der Lachs trocken und schmeckte nach Tiefkühlkost, die man sich selbst im Backrohr gemacht hat. Noch trockener war der Thunfisch. Vielleicht hätte man diesen nicht komplett durchgaren soll, denn das Tier war komplett geschmacklos. Erst auf Nachfrage erhielt ich Olivenöl und eine Portion fader geschmolzener Knoblauchbutter. Damit waren Lachs und Thun aber auch nicht mehr zu retten. Den Angler so lieblos wie hier zuzubereiten war ein Verbrechen und auch der Red Snapper hatte nichts von jenem sonst so intensiven Fischerlebnis, den ich sonst mit einem Snapper verbinde.

Geschlagene 65 Euro hat uns dieses Missvergnügen gekostet. Hätte ich mir an diesem Abend Fischstäbchen gemacht, wäre ich wohl glücklicher gewesen. Sollten sie also demnächst wieder Lust auf guten Fisch am Naschmarkt verspüren, dann gehen sie bitte gleich ins Umar...

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja18Gefällt mir5Lesenswert4

Kommentare (1)

am 19. Oktober 2013 um 19:04

nein wir haben beim Umar schlecht und teuer gegessen

Gefällt mir
16
1
Fischviertel am Naschmarkt
Naschmarkt 177-178
1060 Wien
Speisen
Ambiente
Service
27
35
27
5 Bewertungen
Fischviertel am Naschmarkt - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK