RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

el gusto espanol - Bewertung

am 10. Juni 2012
maxt
1
1
4Speisen
2Ambiente
2Service

Wir haben heute zu sechst Paella nach Vorbestellung gegessen. Die Paella ist ausgezeichnet, aber das Preisleistungsverhältnis ist jenseits von Gut und Böse - eine Portion Paella kostet 13 Euro - das wäre noch ok, doch es ist von der Menge weniger als eine Kinderportion . Alle Personen an unserem Tisch haben eine zweite Portion oder weitere Speisen bestellt, und somit kostete eine Portion 26 Euro - ein stattlicher Preis für ein "Restlessen"- so hat es der Wirt bezeichnet. Der an sich freundliche Besitzer wollte auf unsere Beschwerde nicht wirklich eingehen, er meinte es liegt an unserem "Essverhalten" . Weiters ist es nicht möglich die Rechnung separat zu bezahlen, das sein nicht üblich in Spanien. Die Preise sind wie in einem Innenstadtlokal, das Ambiente wie bei einem Heurigen, uns sehen sie nie wieder, so leid es mir tut.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert

Kommentare (23)

lobito am 20. Juni 2012 um 14:25

> StephanS: Danke für die Hinweise, ich werde mich bessern und freue mich daher auf Ihren Besuch. Glauben Sie mir, Sie würden etwas versäumen, wenn Sie nicht kämen. Echt!

Gefällt mir
lobito
Kein Tester
am 20. Juni 2012 um 06:27

Über die negative Kritik hinwegsehend hätte ich dieses Lokal gerne mal besucht. Aber die präpotente Reaktion des Wirten, der sich offenbar für unfehlbar hält und mit einem unzufriedenen Kunden einen Kleinkrieg ("haben soviel Wasser getrunken", "kommens halt mit einer Waage", "inkompetent") führt anstatt ein einfaches "Sorry wenns net gepasst hat - kommts bitte nochmal vorbei und wir machens besser" hält mich davon ab!

Gefällt mir2
Experte
54
8
lobito am 19. Juni 2012 um 17:14

Ja, das stimmt. Und ich entschuldige mich für das HACK, das es ohne ein HICK nicht gegeben hätte. Echt: sorry!

Gefällt mir
lobito
Kein Tester
Carina am 19. Juni 2012 um 09:57

Eigentlich wollte ich mich bei diesem Forum anmelden, weil ich denke, dass jeder so wie es sein Eindruck ist, seine Meinung kundtun darf. Ich verfolge dieses HICK HACK jetzt seit einigen Tagen und ich habe festgestellt, dass es hier zu viele gelangweilte Menschen gibt, die glauben ihre eigene Meinung ist die Wichtigste und die Richtige. Wenn irgendwelche Gscheiterln glauben, dass nur ihre Meinung stimmt, da kann ich nur sagen - ich will bei diesem Jahrmarkt der Eitelkeiten nicht mitmachen

Gefällt mir1
Carina
Kein Tester
lobito am 18. Juni 2012 um 19:57

>maxt: Damit ich's auch wirklich richtig verstehe: Was war die vorhergehende Täuschung, von der Sie wieder am (= auf den, oder?) Boden der traurigen Realität gekommen sind? Heißt also "enttäuschen", daß man sich aus einer erfolgten Täuschung wieder herauswurschtlt? Oder aus dem Trugbild einer Fata Morgana zurückkehrt? Wenn Sie das so meinen, läge ja doch Täuschung vor. Ansonsten wäre Ihre Rechtfertigung, um aus der unterstellten Ent-Täuschung rauszukommen, absolut wirr, semantisch und bedeutungsbezogen völlig falsch und genauso inkompetent wie der gesamte Inhalt Ihrer Aussage. Grüßen Sie Ihre Freunde, die in Spanien weilen und bitten sie diese, bei jeder Paella, die sie dort essen, nachzufragen, welcher Tiefkühlconvenience-Hersteller sie geliefert hat bzw welche Qualität an Zutaten genommen wurden. Außerdem mögen sie in jedem Lokal, das Paella anbietet, eine Waage verlangen; es sei denn, sie haben eine mitgenommen.

Gefällt mir1
lobito
Kein Tester
am 18. Juni 2012 um 13:30

Also: Ich wollte mich eigentlich nicht mehr zu dem Fall äussern, der Fall ist für mich abgeschlossen. Nur zwei Punkte: 1.Mit Ent-Täuschung meinte ich nicht juristisch relevante Täuschung sondern genau das Gegenteil. Enttäuschung entsteht doch dadurch, das man von einer vorhergehenden Täuschung wieder am Boden der (in dem Fall traurigen Realität) ist.
2. Ich habe mich persönlich beschwert und mich dann hier registriert um einen Eintrag zu verfassen. Ich hab weiß Gott besseres zu tun als unter "Herbert" diese Geschichte neu aufzuwärmen. Mir ist es vollkommen egal ob mir wer die Paella Geschichte glaubt oder nicht, von daher brauche ich auch keine fiktiven Mitstreiter. Der Zuspruch der damaligen Runde genügt mir(von dieser befindet sich ein Teil gerade in Spanien, wird dort gut essen und sicherlich nicht unter "herbert" hier auftreten).

Gefällt mir1
1
1
lobito am 18. Juni 2012 um 12:56

Danke für den Hinweis, Wolf. Wir waren auch über Striegls Pensionsflucht traurig. Wir sind dauernd am Suchen nach Optimalem und sind erzeit an etwas recht Versprechendem dran. Schauma!

Gefällt mir1
lobito
Kein Tester
am 18. Juni 2012 um 12:32

Also ich kenne kein spanisches Restaurant in Wien von dem man sagen kann dass es besser ist (ich kenne viele, da wir eine Zeit lang die ganzen Spanier durchprobiert haben). Wir waren mehrmals in den letzten Jahren hier und es war immer sehr gut. Leider ist das Brot nicht mehr ganz so gut wie früher, weil der Bäcker nebenan in Pension gegangen ist.

Gefällt mir1
Experte
98
50
lobito am 18. Juni 2012 um 12:10

Dank an meingottwalter und ein Rat an maxt: sachlich bleiben, eigene Befindlichkeiten nicht in potentiell juristisch relevante Breitseiten sublimieren und am Ball bleiben, will sagen: nicht zu viel Zeit zwischen Kommentaren verstreichen lassen, denn entweder ist einem Kritik ein Anliegen oder halt nur eine Projektion von Wut über erlittene Enttäuschung. Also: es wird schon wieder!

Gefällt mir1
lobito
Kein Tester
am 18. Juni 2012 um 11:49

und eine danke an maxt, der als herbert nochmals kommentiert hat LOL
wie durchsichtig ist das den

Gefällt mir1
6
0
lobito am 18. Juni 2012 um 11:10

@Herbert: Ich zitiere, was maxt geschrieben hat: "Der Kern meiner Kritik war die Ent-Täuschung aus der Mini-Portion Paella entstanden ist." Die Stellung des Wortes in der Zeile erfordert kein Abteilungszeichen, daher kann mit Fug und Recht angenommen werden, daß Absicht dahintersteckt. Aus Enttäuschung, also engl. Disappointment, hätte sich niemals die Täuschung als solche ableiten lassen. Dafür bin ich Semantiker genug. Wer dies tut, hat Butter auf dem Kopf.
Daß Sie sich getäuscht gefühlt haben, tut mir leid. Daß es allerdings erst eines maxt-Postings bedarf, um zuzustimmen, spricht für wenig Selbstvertrauen und wenig Kenntnis darüber, was und wie authentisch spanische Gastronomie abläuft.
Erlauben Sie mir also, daß ich es mit @Unregistered vom 10.6.2012, den ich an dieser Stelle zitiere: "Aber meiden Sie ambitionierte Gastronomie, Sie sitzen dort nur kulinarisch Interessierten den Platz weg, so leid es mir tut."

Gefällt mir1
lobito
Kein Tester
Herbert am 17. Juni 2012 um 23:31

War bei uns auch so!!! Komisch nur, dass maxt nicht "Enttäuschung" erwähnt und der Wirt gleich mit "Täuschung" antwortet! Der wird doch wohl seine Kunden nicht täuschen? Oder doch?? Wir hatten dieses Gefühl der Täuschung und sind nie wieder hin! Haben überlegt, dem ganzen wiedermal eine Chance zu geben. Aber danke maxt für diesen Beitrag, damit hat sich unser Eindruck bestätigt!!! Wir werden nie wieder hingehen, es gibt zahlreiche spanische Restaurants in Wien, die besser sind.

Gefällt mir1
Herbert
Kein Tester
lobito am 13. Juni 2012 um 15:12

Wenn aus dem Wort, das Sie Ent-Täuschung schreiben, eine Unterstellung der Täuschung abgeleitet werden soll, so weise ich dies mit aller Schärfe zurück. Ein solche Unterstellung ist unzulässig, und Sie sind herzlich aufgefordert, mit einer von Ihnen geeichten Waage vorbezukommen, damit Sie sich von der Maßtreue unserer Waren überzeugen können.
Im übrigen danke ich Ihnen für die Ratschläge, die Sie allfälligen Lesern erteilen: ja, es ist in Spanien üblich, daß im Fall mehrerer Personen an einem Tisch, VOR dem Bestellen der Hinweis deponiert wird, daß man getrennte Rechnung haben möchte. Ist überhaupt kein Problem - wir sind alle in der Lage, die zugebrachten Speisen und Getränke zuzuordnen. Daß Sie den Wunsch nach Splitten der Rechnung nicht deponieren konnten, halte ich in dieser Darstellung für boshaft: immerhin fanden Sie genug Zeit, mir Ihren Unmut an der Theke kundzutun. Was anderseits an einem Auseinanderrechnen entwürdigend sein soll, kann ich nicht nachempfinden. Am unkompliziertesten wär\'s ja wohl gewesen, den Betrag einfach durch 6 zu dividieren bzw einen anderen Teilungsmodus zu entwickeln. Wie gesagt: Gäste, die eine getrennte Rechnungsegung wünschen, brauchen dies nur allerspätestens vor dem Zahlen sagen, statt sich nachher darüber zu ärgern, daß man halt in einem authentisch spanischen Lokal mit authentisch spanischen Gebräuchen in Berührung kommt. Daß Sie automatisch in jedem Lokal in Spanien einen Digestif oder ein Dessert gratis erhalten, ist eine Sage.

Gefällt mir2
lobito
Kein Tester
am 13. Juni 2012 um 14:39

Danke an den Wirt für die sachliche Stellungnahme. Der Kern meiner Kritik war die Ent-Täuschung aus der Mini-Portion Paella entstanden ist. Die Portionsgröße von 400g kann ich beim besten Willen nicht glauben. Ich persönlich habe 2x Paella und eine Nachspeise gegessen - ich halte mich für einen durchschnittlichen Esser, mit 800g Hauptspeise würde ich wahrscheinlich platzen. Auch die schlanken Damen am Tisch halte ich nicht für aussergewöhnliche Gourmands. Ich persönlich hatte 2 Bier und einen Cava und kein Wasser. Es wurden vielleicht 2 oder 3 Wasser in Verbindung mit Fruchtsaft neben einigen anderen Getränken getrunken und insgesamt betrug die Rechnung für 6 Personen über 200 Euro. Der Kellner hat uns die Rechnung vorbei gebracht und dann bis zum Verlassen des Lokals (mind 10 Min) alleine gelassen. Den Wunsch nach Splitten der Rechnung konnten wir nicht deponieren. Das Zahlen der Rechnung "dutch style" ist in Spanien und vielen anderen Ländern nicht üblich. Allerdings befinden wir uns in Österreich , alle spanischen Sitten zu übernehmen würde bedeuten, den Gast vielleicht auch noch auf einen Digestiv oder ein Desert einzuladen, was ja auch nicht erfolgt ist. Für 6 Leute ist es etwas entwüdigend die ganze Rechnung mit dem Taschenrechner auseinanderzudividieren.
Fazit: Das Lokal ist ganz nett (auch Heurigen sind oft renoviert , luftig und duftig), der Wirt ist freundlich und gebildet,der Kellner oft abwesend, wenn man Paella bestellt muss man wissen worauf man sich einlässt(tolle Qualität bei winziger Portion, das kennen wir aus Luxuslokalen aber dafür war es wieder zu heurigenmässig), die Rechnungswünsche am besten schon bei betreten des Lokals bekannt geben.

Gefällt mir
1
1
lobito am 13. Juni 2012 um 13:33

Auch der Diskussionsstandpunkt des Wirtes sollte hier vorkommen. Also:
1. Die Paella entstand zwischen dem 8. und 15. Jahrhundert in Andalusien. Die Emire bereiteten am Wochenfeiertag (= Freitag) Küchenreste in großen Pfannen zu und verteilten diese Speisen an die Armen. Daß man heute die Paella ausschließlich aus Frischprodukten und nicht aus "Restln" herstellt, ist wohl jedem halbwegs Mitdenkenden klar.
2. Wir verwenden zur Zubereitung einer Paella Valenciana extrajungfräuliches Olivenöl aus Andalusien, frisches Hühnerfleisch (saftige ausgelöste Keulen), ökologisch gezogenen Reis aus einem Naturpark bei Valencia, frischen Knoblauch aus Galicien, frisches Gemüse, frische Meersfrüchte wie große Green Shells, Langostinos (Minishrimps, wie sie in der Touristenpaella, die zumeist tiefgekühltes Conveniencefood ist, sucht man bei uns vergeblich).
3. Die Portionsgröße liegt bei etwa 400 Gramm.
4. Üblicherweise nehmen Gäste, die eine Paella bestellen, vor dieser die eine oder andere Tapa. Diese Erfahrung fußt auf einem Beobachtungszeitraum von mehr als 14 Jahren und deckt sich auch mit dem in Spanien gepflogenen Usus. Nimmt man die Hauptspeise zu € 13.- plus zB 2 Tapas à € 4.- und ein Dessert zu € 4.-, kommt man auf eine Konsumation von € 25.-, was wohl ein gängiges Budget für ein delikates Samstagabendessen darstellt. Zieht man zusätzlich ins Kalkül, daß die Gruppe um Herrn V., die hier Beschwerde führt, sehr viel Leitungswasser getrunken hat, das wir trotz Auspreisung in unserer Speisekarte nicht verrechnet haben, bleibt man beim reinen Speisenbetrag. Daß die Gruppe um Herrn V. nicht diese "Formel" für sich in Anspruch nahm, meinte ich, als ich von "anderem Eßverhalten" sprach.
5. Aus der Unterhaltung und der Reaktion auf meine Erklärungen zum Thema Paella schloß ich, daß die Gruppe einiges über Spanien wußte. Daher wurde die Rechnung auch in einem Stück auf den Tisch gelegt. Das ist in Spanien so üblich. Die meisten Gäste leben bei uns ein Stück SPanien und akzeptieren diese Präsentation der Rechnung. Jene, die den Betrag auseinandergerechnet haben wollen, sagen uns dieses. Warum sich die Gruppe um Herrn V. nicht mit einem diesbezüglichen Anliegen an meinen Schwiegersohn oder mich gewandt hat, ist mir unklar.
6. Über das Ambiente zu diskutieren, ist müßig. Wir haben seit 4. Mai 2012 in völlig neu gestaltetem Interieur wieder offen. Alles ist frisch gemalt, frisch getischlert und luftig-duftig. Ein Blick auf die Bilder auf www.espanol.at mag einen kleinen Eindruck vermitteln.
7. Ein "Niewiedersehen" verbarrikadiert jegliche Chance auf eine - ich zitiere:ausgezeichnete - Paella. Ich kann also aus diesem Gesichtspunkt das "Leidtun" des Beschwerdeverfassers durchaus nachempfinden.

Gefällt mir6
lobito
Kein Tester
am 11. Juni 2012 um 18:03

Der Wirt ist Ihnen persönlich bekannt, aber sie waren noch nie bei ihm essen. Nun, sie haben ihrem Bekannten keinen guten Dienst getan.

Gefällt mir1
1
1
Unregistered am 11. Juni 2012 um 17:02

@ Lisawetta: Vielen Dank für die Einladung aber die Admins sehen das anders.
Man verzichtet auf meinen Rat und bleibt lieber unter sich.

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
Unregistered am 11. Juni 2012 um 16:57

@maxt: Ich versuch mal ein Gleichnis: Autotester.at: Neulich war ich beim Autohändler. Der hat nur rote gehabt dafür mit einem schönen Pferd vorn drauf. Gerochen haben sie ja sehr gut und geglänzt auch, aber das billigste hat 225.000 € gekostet! Da waren noch nicht einmal Winterreifen dabei, so ein Betrüger! Nie wieder! 0 Punkte! …
Ich weiß, der Vergleich hinkt, weil hier neben dem Preis immerhin fünf Informationen enthalten sind, in der gegenständlichen Rezension nur ein karges "ist ausgezeichnet". Als Kommentar durchaus geeignet aber ich meine, das ist einfach zu wenig um damit einen Gastronomen abzuurteilen. Und: nein, wiewohl er mir zwar persönlich bekannt ist bin ich weder der Wirt noch war ich je bei ihm essen. Ich bin auch kein Mag.

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
am 11. Juni 2012 um 10:52

Lieber UNREGISTERED, wenn du schon so kompetent bist, dann bitte registriere dich. Es ist doch wirklich schade so einen KENNER nicht um Rat fragen zu können.

Gefällt mir
47
2
am 11. Juni 2012 um 10:45

Ob eine Kritik berrechtigt oder nicht ist, sollte Herr. Mag. Unregistered (warum registriert er sich eigentlich nicht?) dem geneigten Leser überlassen - schliesslich geht es hier nicht um eine fachliche Rezension sondern darum um eventuelle Gäste darauf vorzubereiten, was sie erwartet. Herr. Mag Unregistered kennt mich nicht, sonst wüsste er dass mir gutes Essen bisher jederzeit auch gutes Geld wert war, nur geneppt möchte ich nicht werden und wenn 6 von 6 anwesenden Gästen(die allesamt ein unterschiedliches Essverhalten und auch eine unterschiedliche Einstellung zu Preis/Leistung etc haben) unisono meinen, dass das eine Übervorteilung des Kunden ist, dann kann ich so falsch nicht liegen. Niemand der bei diesem Paella-Essen Anwesenden hat jemals zuvor eine zweite Portion von einem Essen in einem Restaurant bestellen müssen nur weil die Portion zu klein war, also liegt das ganze Konzept daran mit kleinen Portionen viel zu verdienen (ingesamt wird der Wirt trotzdem das Gefühl haben zu wenig zu verdienen aber das liegt an anderen Faktoren. Vielleicht sollte er die Kellner darauf ansetzen öfter mal nach Getränken zu fragen, dann wäre auch mehr Geld für größere Portionen da).Übrigens hat sich ín den letzten Jahrzehnten auch einiges im Beschwerdemanagement getan, hier wäre ein Update nicht schlecht: dem Gast den Besuch beim Billa nahezuliegen und ihm die schlechtesten Eigenschaften zu unterstellen statt für das persönliche Feedback zu danken lässt generell auf die Einstellung beim Kundenservice schliessen und ist keine Werbung für potentielle Kunden. Einen Streit mit einem Kunden kann man nicht gewinnen.

Gefällt mir2
1
1
Unregistered am 11. Juni 2012 um 07:16

Immerhin schon etwas mehr Substanz in der Kritik. Wobei eine fachliche Rezension eher die Verwendung von Meeresfrüchte in einer Paella per se in Frage stellen würde als dem Wirt Übervorteilung zu unterstellen. Und wenn man schon Groscherlfuchsen muß: Meeresfrüchte haben einen vernachlässigbaren Anteil an den Gesamtkosten. Da wäre es schon interessanter den verwendeten Safran zu hinterfragen. Aber NUR "mi mi mi, ich kanns mir nicht leisten" ist keine Restaurantkritik.

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
am 10. Juni 2012 um 13:15

sehr kritikfähig zeigt sich User unregistered nicht. Hatte auch eine Paella in dem Lokal, die geschmacklich sehr gut war, doch der geringe Anteil der Meeresfrüchte hinterließ den Eindruck, dass die Leitung der Küche sehr darauf aus ist die Kosten niedrig zu halten. Die Kunst ist es Qualität und Service zu verbinden und Kritik als Chance zu sehen und nicht durch Leberkäsbeispiele im Keim zu ersticken. Eine kleine Anmerkung. Schuller hat bei seinem Pferdeleberkäs eine sehr gute Qualtität und einen guten Preis.

Gefällt mir1
0
1
Unregistered am 10. Juni 2012 um 05:17

Aha die Paella war ausgezeichnet. Wahrscheinlich war sie nicht aus dem Clever-Packerl. Warum muß man die wohl vorbestellen?
Mein Rat: gehen Sie doch zum Billa auf ein Leberkässemmerl in Aktion. Und legens dazu den blauen 1,50-Prosecco separat aufs Förderband. Das ist richtig gutes "Preisleistungsverhältnis", dort werden Sie sicher glücklich. Aber meiden Sie ambitionierte Gastronomie, Sie sitzen dort nur kulinarisch Interessierten den Platz weg, so leid es mir tut.

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
el gusto espanol
Wiener Gasse 7
2380 PERCHTOLDSDORF
Niederösterreich
Speisen
Ambiente
Service
43
30
34
9 Bewertungen
el gusto espanol - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK