RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Gerstl Bräu - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 23. Februar 2012
Experte
amarone1977
315
75
30
2Speisen
4Ambiente
3Service
5 Fotos1 Check-In

Wels hat gastronomisch ja einiges zu bieten.

Ein richtiges Brauhaus mit eigenem Bier („1. Welser Braugasthaus“) scheint es allerdings nur in der Innenstadtpassage „Gortana“ zu geben.

Das Gerstl Bräu ist vom Stadtplatz her gesehen am anderen Ende der Passage, also direkt am Eingang von der Freiung aus.
Eine so genannte Freiung war übrigens „im Mittelalter ein Gebiet, in dessen Grenzen die Befreiung sonst allgemein gültiger Steuerabgaben oder anderer Rechtsvorschriften“ galt. So sagt's Wikipedia. Interessierte mich einfach, da es eine solche Adresse, wenn auch als „Freyung“, auch in Wien zu finden ist.

Ob diese Tatsache auch damit zu tun hat, dass im Gerstl Bräu das Preisniveau relativ niedrig ist, konnte ich bis dato nicht erforschen.
Sofort erkennbar allerdings der Sitzgarten, der in der wärmeren Jahreszeit hier ausreichend Platz für Durstige bietet.

Es war also wieder mal an der Zeit, mal in ein richtiges Braugasthaus zu gehen, wenn auch zuerst mal aufgrund der wenig angenehmen Temperaturen ein Früchtetee, und kein Hopfentee angesagt war.
Trotzdem war ich neugierig, was man denn hier so zu essen bekommt.

Der große Gastraum samt Nebenstüberln ist typisch für ein solches Haus gestaltet, samt großen Kupfer-Sudkesseln im Schankbereich (siehe Bilder).
Stehbereich, Sitzbereich, verschiedenartig abgetrennt mit Zäunen und Treppchen.

Der große Bereich um die Schank ist Raucherbereich. No na, in Österreich gibt’s zwar ein Nichtrauchergesetz, aber es gibt in Österreich auch die so genannte „österreichische Lösung“, also keine Lösung des Problems. „A bisserl“, „a wengerl“, „a eitzerl“ - wir schimpfen zwar über mafiöses Italien, aber dort hält man sich wenigstens an ein seit 2003 existierendes Gesetz zum Thema. In Österreich ignoriert man das geflissentlich und augenzwinkernd, inklusive der ach so überbeschäftigten Exekutive.

Service: unauffällig, junge Mädels, freundlich, ok.

Das Essen: es gibt die üblichen Verdächtigen wie Gulasch, Schnitzel, Cordon bleu (wer in meiner Gegenwart noch einmal „a Gordon“ bestellt...), usw.

Ich bestelle zuerst mal eine ordentliche Suppe, für mich wie schon öfters erwähnt ein guter Einstieg und irgendwie ein „Stimmungsbarometer“ für die jeweilige Küche.

Hier kriegt man eine dunkle Maggibrühe, die alles andere ist als eine echte Fleischsuppe. Die kleinen Schwebeteilchen lassen erkennen, dass da ordentlich mit Instantware zumindest gestreckt worden war.
Das Grießnockerl drin geht wieder in Ordnung, unauffällig, Konsistenz ok.

Ein so genanntes „Gerstl Bräu“ Pfandl mit Schweinefilet, Brokkoli, Schwammerl (ja, Schwammerl!) und Rahmsauce. Ohne Gurken (ja, ohne Gurken....!)
Eigentlich nicht meine erste Wahl, aber ich wollte das Besondere, die Karte war aber eher knausrig mit Besonderheiten, also probierte ich mal das, was so hieß wie das Haus selbst. So als Klassiker des Hauses, wollen wir mal so stehen lassen.

Die Umsetzung kommt allerdings so la la daher. Filet kräftig angebraten, von zartrosa weit entfernt, wenn auch nicht wirklich zäh, ein bissi zarter hätt's schon sein können.
Der Brokkoli brav blanchiert, aber eher fad.
Die zweierlei Nockerln (grau, hellbraun) gehen soweit in Ordnung. Das schon „obligate“ Schlagobershauberl soll die ganze Sache etwas spannender machen, aber irgendwie kommt nicht so recht die große Freude auf. Ein bisserl Majoran ist zwar zu spüren, gsalzen ist's ja eh genug, aber so die ganz große Liebe wurde nicht hineingesteckt. Vielleicht war der Koch auch nicht so ganz motiviert, ob des fast leeren Hauses.

Erste Zusammenfassung: große Preise wird man hier für's Essen wohl nicht mehr einheimsen, es sollte aber glaube ich auch hier das Bier im Vordergrund stehen.

Ich werde wohl wiederkommen, je nach „Dunstgrad“ des für die Raucherminderheit reservierten größeren Raucherbereiches, aber wohl eher wegen der Nachspeis' (Hopfencornetto) – und dem einen oder anderen Würstel. Denn hier dürfte die Küche glaube ich nicht so viel falsch machen können.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir3Lesenswert2

Kommentare (4)

am 19. September 2012 um 09:31

Unreg: gut möglich - lies mal meinen Bericht über den Kadlez in Wien: das ist der Idealfall, wie Kritik weder untergriffig noch unkonstruktiv sein kann.
Man hat mich persönlich angeschrieben und erklärt, die Punkte würden sofort mit der Küche besprochen und verbessert.

Gefällt mir
Experte
315
75
Unregistered am 19. September 2012 um 00:29

Hallo!
Es könnte ja auch gut möglich sein, dass Sie den Bericht gelesen haben und darauf auch reagiert haben, wäre zu mindestens eine Erklärung dafür das mein Bericht „ so völlig anders war als vom Experten amarone1977! Ich denke das wäre ja sicher auch der Sin von dieser Seite, oder Irre ich mich da?
Es gibt da ein altes Sprichwort, aus Fehlern lernt man, einige machen es und andere auch nicht! Anscheinend haben die, sprich das Gerstl Bräu daraus gelernt! Ich Persönlich finde das gut!

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
am 23. Februar 2012 um 14:11

So soll's sein!

Gefällt mir
Experte
315
75
am 23. Februar 2012 um 13:37

Dein Bericht gefällt, ist hilfreich und lesenswert zugleich :-))

Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
Gerstl Bräu
Freiung 9-11
4600 Wels
Oberösterreich
Speisen
Ambiente
Service
24
40
32
2 Bewertungen
Gerstl Bräu - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK