RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Wirtshaus zum Nepomuk - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 21. Jänner 2012
Experte
uc0gr
215
47
28
2Speisen
3Ambiente
3Service

Voller Vorfreude auf hochwertige und wohlschmeckende gutbürgerliche Wiener Wirtshauskost und echte traditionelle Gasthauskultur besuchten wir heute das „Wirtshaus Zum Nepomuk“. Die Erwartungen waren natürlich nicht auf Hauben-Küche eingestellt, diesen Anspruch stellt das Lokal auch gar nicht. Aber dennoch hatten wir eine höhere Erwartungshaltung als in einem beliebigen Wirtshaus, denn der Eigentümer, Roland Schachinger, ist kein Unbekannter in der Wiener Gasthausszene. Sein von ihm lange Zeit erfolgreich geführtes „Wirtshaus Zum Nepomuk“ im 11. Wiener Gemeindebezirk wurde ja vor einiger Zeit an seinen Sohn, Dominik Schachinger, übergeben, der das Lokal auf der Simmeringer Hauptstraße 152 seither als „Junior’s Wirtshaus Zum Nepomuk“ weiterführt.

Aber zurück zum besuchten Lokal, das sehr gut erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf der Troststraße im 10. Wiener Gemeindebezirk (Straßenbahn Linien „O“ und „67“) liegt. An den Außenwänden des Lokals sowie an einer Tafel am Gehsteig werden bereits mehrere saisonale oder tagesaktuelle Aktionen angekündigt.

Beim Eintreten in das Lokal wird man sofort freundlich vom Personal empfangen – wir hatten zur Sicherheit reserviert – und an den vorgesehenen Tisch gebracht. Das Ambiente ist durchaus stimmig und wirkt nicht heruntergekommen, bis auf eine „russische“ Lampe über unserem Tisch (= herunterhängendes Kabel mit Lampenfassung) – das wäre nicht notwendig. Die Trennung zwischen Raucher und Nichtraucher ist optimal gelöst – permanent geschlossene Glastüren. Aber auch im Raucherbereich funktioniert die Lüftung einwandfrei und man merkt es fast gar nicht. Allerdings waren wir bewusst nicht zur Stoßzeit im Lokal, und es waren nur sehr wenige Tische im Raucherbereich besetzt.

Kaum ausgezogen, wird man schon um die Getränke gefragt, was ich immer sehr unangenehm empfinde, da man schließlich auch hier zuerst in der Karte gustieren will. Gefragt nach den offenen Bieren, erhielten wir diverse zur Auswahl genannt, aber es wurde nicht erwähnt, dass es hier eine „Nepomuk’ s Hausmarke“ vom Fass gibt – das darf nicht passieren, außer man will das für das Lokal extra gebraute Bier bewusst „verheimlichen“. Es sollte aber eher ein Aushängeschild und Marketingvorteil für das Lokal sein. Gut, meine beste Ehefrau von allen bestellte das Zwettler vom Fass (EUR 2,80 das Seidel), ich das Grieskirchner Dunkel (EUR 3,40 / Flasche) und meine Tochter (wir fühlten uns geehrt, dass sie mit den „Alten“ heute mitkam!) einen Eistee (EUR 2,70 / 0,25L).

Zu unseren Speisen – wir hatten heute alle Lust auf diverse gebackene Speisen:

Eine Frittatensuppe (EUR 3,20) – sie war brav mit hausgemachten Frittaten gemacht, aber leider stellt man sich unter einer selbstgemachten Bouillon etwas Anderes vor. Möglich, dass die Basis hierfür tatsächlich einmal eine echte Rindsuppe war, aber der Kunstgeschmack des klassischen „Suppenwürzers“ zwecks Streckung derselben, wie leider in vielen Wirtshäusern Usus, der kam hier leider auch durch, was für genau dieses Genre an Wirtshaus für mich enttäuschend und inakzeptabel ist – kein einziges Fettauge an der Oberfläche ist sowieso IMMER verdächtig.

Zweimal Leberknödelsuppe (EUR 3,20) – für die Suppe gilt natürlich Gleiches wie soeben beschrieben. Die Leberknödel waren zwar groß, auch nach Leber schmeckend, hausgemacht, aber von der Konsistenz her absolut nicht flaumig oder gar weich. Das war schon eher die Sorte, die vom Boden noch einmal aufspringen würde. Die waren sogar für meine derzeitige „Einhändigkeit“ ein Problem. Wieder eine mehr als herbe Enttäuschung, besonders für ein gutbürgerliches Wirtshaus.

Ein Schweinsschnitzel Wiener Art mit gemischtem Salat (EUR 8,00 – kleine Portion) extra noch dazu eine Portion Pommes (EUR 3,20) und, man verzeihe es meiner Tochter, hier habe ich in der Erziehung versagt, eine Portion Preiselbeeren (EUR 0,50). Das Schnitzel am Rand „gut“ durchzogen (Karree), was schon einmal gar nicht akzeptabel ist. Wenn ich ein „durchzogenes“ Schnitzel will, bestelle ich gebackenen Schopf. Also, den Rand einmal großzügig entfernen. Die Panier war völlig am Schnitzel „festgeklebt“, also absolut nicht souffliert oder wellig, zu hell, sehr geschmacklos, nicht knusprig und das Schnitzel hatte auch leider keine Pfanne sondern lediglich die Fritteuse gesehen. Der geschätzte Gast lernt hier den Wiener Begriff des „Brösel-Teppich“ vom Sinn her wirklich kennen – eine homogene miteinander verbundene, „verknüpfte“ Einheit zwischen Fleisch und Panier. In Summe ein „Nein Danke!“ in einer guten Wiener Wirtschaft. Der gemischte Salat O.K., aber natürlich die „Einheitsmischung“, die Pommes zu hell und nur „zeitweise“ knusprig.

Nur eine Anmerkung zu etwaigen Fleischabschnitten von einem Schnitzel (Parüren): diese wären ja gerade in einem Lokal absolut kein Problem und schon gar kein Abfall – die röstet man gemeinsam mit Wurzelgemüse an, löscht mit Wein und Suppe ab, lässt es einreduzieren und man hat einen wunderbaren Bratenfond als Basis für jegliches „Safterl“ vom Feinsten (Schweinsbraten, Faschierten Braten, etc.) – ich versteh’s nicht – man kann’s auch wunderbar portionsweise einfrieren. Aber vielleicht koch' ich doch zu viel, und mache mir zu viel Gedanken.

Einmal gebackener Emmentaler (EUR 6,00 – kleine Portion) extra dazu einen Mayonnaise-Erdäpfelsalat (EUR 3,50). Der Emmentaler, und das ist sehr löblich, wurde mit Sauce Tartar UND Preiselbeeren inkludiert serviert – das ist eher die Ausnahme, da meistens „entweder oder“. Aber auch hier gilt für die Panier gleiches wie beim Schnitzel erwähnt. Farblos, zu hell, nicht wirklich kross. Der Emmentaler war vom Einkauf her nicht die beste Wahl – junger Emmentaler, der mehr nach Gouda schmeckte – einfach farblos, ohne Körper. Halbwegs gereifter Emmentaler hat eine unvergleichbare, würzige bis sehr würzige Note – das gab’s hier nicht. Der Mayonnaise-Erdäpfelsalat war sehr brav gemacht und war eigentlich so, wie man es in diesem Ambiente absolut zu erwarten hat – fast wie bei Mama.

Einmal die „einhändigen“ gebackenen Champignons (EUR 6,00 – kleine Portion) extra dazu einen Mayonnaise-Erdäpfelsalat (Preis & Bewertung, siehe oben). Zahlreiche wirklich kleine Champignons würden eigentlich bereits optisch ein richtiges „Schwammerlfest“ versprechen. Aber es kam, abermals bedingt durch die Panier, natürlich völlig anders. Die Panier macht hier geschmacklich und von der Beschaffenheit her alles zunichte – wieder nicht kross und natürlich wieder geschmacklos. Die nächste herbe Enttäuschung, die ich gerade hier absolut nicht erwartete und schon gar nicht akzeptieren kann. Die Sauce Tartar, wie auch beim Emmentaler, eher sauer, aber wenigstens geschmacklich hausgemacht und recht gut, wenngleich alle Zutaten sehr, sehr fein gehackt waren.

Einmal ein Zimtparfait auf Beerenspiegel (EUR 4,50) mit einem ausgezeichneten kleinen Mocca (EUR 1,90). Überraschend, dass der Beerenspiegel mehr nach Zimt schmeckte als das Parfait, jedoch hat es mich nicht weiter gestört. Weniger gut war, dass man den Beerenspiegel dazu ebenfalls kalt servierte, und somit das Parfait „keine Chance“ hatte, rasch in einen cremigen Genuss zu mutieren. Dass man ein Parfait tiefgekühlt lagern muss, ist ja klar, dass man es auch eiskalt dem Gast serviert ebenso, aber genau der warme oder sogar heiße Beerenspiegel sollte es beim Gast rasch zu einem cremigen Genuss machen. So hieß es halt, „bitte warten“ bis das Parfait nicht mehr tiefgefroren war. Geschmacklich war es für mich aber völlig O.K. Ein Birnenbrand (doppelt zu EUR 5,60) war ebenfalls ausgezeichnet und sehr aromatisch.

In Summe kann ich bei den Speisen (aus genannten Gründen) hier nur ein MÄSSIG geben – es war für eine gutbürgerliche Wiener Küche, besonders unter der Berücksichtigung der Erfahrung des Inhabers, einfach zu wenig an Küchenleistung. Wir haben ja quasi lauter Klassiker und eigentlich „Basics“ bestellt, und es war nicht gelungen, diese in sehr guter oder wenigsten durchwegs guter Qualität auf den Teller zu bringen. Man muss auch bedenken, dass dieses Lokal nicht gerade eben zu den billigsten zählt – günstig ist es durch das Gebotene sowieso nicht, und wir sprechen hier noch immer von einem Wirtshaus und keinem Restaurant. Die Portionen sind wirklich ausreichend groß, denn wir hatten alles in der „kleinen Portion“ – Variante und es ist sehr lobenswert, dass es fast alle Speisen hier in „klein“, „groß“ oder „sehr groß“ gibt, was eine sehr gute Idee ist, aber die Qualität eben leider nicht hebt.

Es gibt eine feine, gut sortierte Weinkarte (Weiß und Rot – siehe Fotos), die dankenswerterweise fast ausschließlich mit heimischen Weinen bestückt wurde. Das Preisverhältnis hierfür empfinde ich eher im günstigen Bereich. Die Bedienung war absolut höflich, prompt und zuvorkommend, am Gast interessiert und zugegen, wenn man halt das Service brauchte.

Mein Fazit: ich kann das Lokal nicht mir ruhigem Gewissen empfehlen. Für mich schließe ich einen erneuten Besuch völlig aus, denn ich wüsste nicht, was mich hier „anlocken“ sollte, wenn Basics handwerklich, für meine Begriffe unzureichend, zubereitet werden. Ja, es gibt günstige Mittagsmenüs, wer’s halt mal ausprobieren will. Löblicherweise findet man wirklich umfangreiche Informationen (auch zu den Aktionen Wochenkarten, etc.) im Internet. Was vielleicht noch bemerkenswert ist, es wird in der Karte angeboten, so man seine Lieblingsspeise nicht auf der Karte findet, diese bis zum nächsten Lokalbesuch für den Gast zuzubereiten – grundsätzlich eine SUPER Idee, jedoch befürchte ich nach heutigem Besuch um die Ausführung, besonders bei einer Leibspeise.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja25Gefällt mir6Lesenswert3

Kommentare (12)

am 25. Jänner 2012 um 19:28

Danke für die Insider-Info, fruchtfliege!

Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
am 25. Jänner 2012 um 11:52

@uc0gr, ich glaube der Papa Schachinger ist jetzt auch oft im 11ten beim Junior und vernachlässigt daher das Nepomuk im 10ten. Was ich weiß ist, vor Jahren wollte er einmal verkaufen, aber daraus ist nichts geworden.

Wie ein altes Sprichwort sagt - verlässt die Katze das Haus, tanzen die Mäuse.

Gefällt mir1
29
15
am 24. Jänner 2012 um 23:39

Ja, "Kommentare" und nicht "Komentare", weiß es eh'...Gerry, der Schnelltipper hier halt...

Gefällt mir
Experte
215
47
am 24. Jänner 2012 um 19:19

@fruchtfliege:
Nachdem du den Roland Schachinger ja schon lange kennst, hat der dort aufgehört?

Meines Wissens nicht, er ist noch nicht "pensionsreif". Es ist nur auffällig, dass (siehe Komentare) es ab Herbst anscheinend dort nicht mehr qualitativ so richtig passt.

Vielleicht weißt du da mehr...wäre für uns alle interessant!

Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
am 22. Jänner 2012 um 21:54

Inaisst, Danke, aber sei froh, dass du doch nicht mit gewesen bist... ;-)

Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
am 22. Jänner 2012 um 20:21

Bei uns muss der Besuch, als alles passte, im Juli oder August 2011 gewesen sein.
Vielleicht ist der Chef in Pension gegangen in der Zwischenzeit und deshalb dieser Qualitätsabfall?

Gefällt mir
Experte
63
50
am 22. Jänner 2012 um 18:10

War im Herbst zuletzt dort und mir ging es ähnlich - völlig trockener Schweinsbraten trotz Sauce (vermutlich wg. langen Warmhaltens).
Schade!

Gefällt mir
55
11
am 22. Jänner 2012 um 00:59

Ja, die Panier schaut so aus, als ob die Dinger vorher eingefroren oder zumindest gekühlt gelagert gewesen waren; jedoch nicht wirklich frisch.
Wir saßen damals, wenn man ins Lokal hinein kommt, links an der Fensterfront und da waren soviele Kakteen.
Wie bereits beschrieben, bei mir war die Panier echt gut und war auch scheinbar frisch.

Gefällt mir
Experte
63
50
am 22. Jänner 2012 um 00:43

Liebe magic, genau am Schnitzel (Foto) erkennst du, die Panier sitzt wie ein hautenges Kleid am Fleisch...kein weiterer Kommentar...

Danke für dein Lob!

Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
am 22. Jänner 2012 um 00:06

Da hast du entweder wirklich Pech gehabt, oder irgendwas hat sich nicht gerade verbessert.
Ich war im Vorjahr mit meiner Schwester dort und alles hat gepasst. Wir hatten nur 2 Getränke, die wurden raschest serviert. Mein Schwesterlein hatte Schweinsbraten mit Kraut und Knödel und ich die kleine Portion gebackene Leber mit Erdäpfelsalat. Auch die Panier war schön knusprig.
Mit den Öffis fahr ich dort nicht hin, ist mir zu umständlich vom Naschmarkt zur Troststraße.
Deine review finde ich aber auf jeden Fall lesenswert!

Gefällt mir
Experte
63
50
am 21. Jänner 2012 um 23:05

Ich war heute auch sehr überrascht, liebe fruchtfliege, leider sehr negativ.

Genau wegen Schachinger hatte ich eine völlig andere Erwartungshaltung, aber wie du richtig sagts, vielleicht hatten wir heute den schwächsten Küchentag. Nur mir persönlich reicht's dann halt nach solchen Besuchen - das darf NIE passieren.

Ungemütlich ist das Lokal bei Gott nicht, riesengroß hab' ich es aber jetzt nicht empfunden, wiewohl es natürlich nicht klein ist.

Dem "Schachinger-Junior" werden wir in der wärmeren Jahreszeit seine Chance geben, denn der Garten dort ist super. Nur wäre mein Besuch dort für eine Bewertung zu lange her.

Danke für dein Lob.

Gerry

Gefällt mir
Experte
215
47
am 21. Jänner 2012 um 22:49

Jetzt bin ich doch überrascht über diese Bewertung, ich kenne den Nepomuk und Chef Schachinger schon seit langem, mein letzter Besuch aber ist schon Jahre her.

Bei solchen Betrieben wechsel des öfteren die Köche und dann ist die Küchenleistung eben schwankend.
Das Lokal selbst ist ja riesengroß und recht gemütlich habe ich in Erinnerung.

Deine präzise Bewertung kann ich nur mit gefällt mir und lesenswert beurteilen.

Es wird jetzt für mich immer schwieriger solche ausführlichen Bewertungen wie du (und Koala) zu verfassen, weil du legst ordentlich vor, ist ja fast eine Maturarbeit.

Gefällt mir1
29
15
Wirtshaus zum Nepomuk
Troststraße 60
1100 Wien
Speisen
Ambiente
Service
30
32
32
12 Bewertungen
Wirtshaus zum Nepomuk - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK