RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
41
39
41
Gesamtrating
40
10 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
BERNHAUERsBERNHAUERsBERNHAUERs
Alle Fotos (4)
Event eintragen
BERNHAUERs Info
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
BANKOMAT
Öffnungszeiten
Mo
18:00-23:00
Di
11:00-14:30
18:00-23:00
Mi
11:00-14:30
18:00-23:00
Do
11:00-14:30
18:00-23:00
Fr
11:00-14:30
18:00-23:00
Sa
geschlossen
So
geschlossen
Letztes Update von:
Stammersdor.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

BERNHAUERs

Hinweis: Lokal wurde von ReTe Usern als geschlossen gemeldet
Pfeilgasse 2
1080 Wien (8. Bezirk - Josefstadt)
Küche: Österreichisch, International
Lokaltyp: Restaurant
News29. Jun 2016 von
Zap1501

Schließung Ende Juni 2016.

Gefällt mir
Lokal teilen:

10 Bewertungen für: BERNHAUERs

Rating Verteilung
Speisen
5
5
4
3
3
1
2
1
1
0
Ambiente
5
3
4
4
3
3
2
1
0
Service
5
5
4
4
3
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 15. Juli 2015
AlexandraS
17
1
3
4Speisen
4Ambiente
5Service

Das Lokal ist sehr klein, jedoch fühlt man sich auf Anhieb wohl! Es sind ca. 20 Sitzplätze und im gleichen Raum ist auch die Küche, wo man sehr gut zusehen kann, wie alles frisch zubereitet wird!
Das Essen hat uns ausgezeichnet geschmeckt und kann man wirklich weiterempfehlen!
Ich persönlich fand den Preis für´s Gedeck mit 3,-- pro Person zu viel (Brot, Olivenöl, Pfeffer, Salz) und auch die Preise für die Getränke viel zu hoch! - das hat das Ganze etwas an meiner Freude getrübt!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Kommentar von am 15. Jul 2015 um 08:40

Was hat euch so ausgezeichnet geschmeckt?

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 24. November 2014
Update am 26. November 2014
Experte
dieBrotvernichter
67
17
18
3Speisen
3Ambiente
2Service

So klein ist das Lokal. Wenig Platz für Gäste. Trotzdem will man groß aufkochen in der kleinen Kochnische gleich rechts neben dem Eingang. Direkt gegenüber steht ein Hochtisch mit Barbestuhlung im Quartett. Und über ein paar Stiegen kommt man in den Bereich der mit EU-Standard-Tisch- und Sesselhöhen ausgestattet ist. Alles ein Raum. Alles so gut es geht räumlich gut genutzt und gestaltet. Trotzdem wird's knapp: nicht nur mit dem Platzangebot unseres Tisches sondern dann später auch mit unserem Parkschein.

Es scheint sich hier alles an der Winzigkeit des Lokals zu orientieren. Angefangen von der kleinen aber eigentlich facettenreich gestalteten Karte, von der die spannendsten und komplizierteren (Zubereitungsart) Speisenkomponenten aber leider schon wieder subtrahiert werden müssen, weil: ...leider schon aus. Wir versuchen flexibel zu sein und entscheiden uns beide für den hausgebeizten Lachs, den gibt's noch auf Vorrat und daher nehmen wir jetzt einmal an, der ist noch nicht vom Aussterben bedroht. Und bei dem Preis, für drei schmale und dünne Scheiberln hatte der sicher auch genügend "Austauch". Es war zartes und variantenreiches Wildkräutergestrüpp dazu aufgebauscht, das das Teller dann noch ein bisschen mehr ausgefüllt hat - dazu ein fruchtiges Misodressing. Die Portion in Relation zur Lokalfläche passend: Einfach zu klein. Ansonsten: Top Zutatenqualität, das schmeckt einfach. € 12,80 - da stimmt die Preis-Portion-Relation wiederum nicht.

Leider mussten wir auch recht lang' drauf warten - obwohl da eigentlich akut nicht viel zutun war, für die kalte Vorspeise oder sonst was, denn auch wenn das Lokal gut besucht gewesen wäre (was es nicht war), dann passen da nur ca 24 Leut rein. Das Gedeck davor war dazu auch noch sehr unspannend. Dunkles Korn-Karotten-Brot und ein helles Ciabatta-Double. Dazu Öl - natürlich Olive. Mittlerweile auch schon fad. Damit wollten wir uns auch nicht lang' beschäftigen.

Schon beim Ankommen erklärt uns der junge Servicemann sehr überschwänglich einiges zu einem besonderen Gin und dessen Verfügbartkeit in anderen Bars. Man hat das Gefühl, er will uns durch den Abend tatsächlich LEITEN. Das mögen wir gar nicht. Er mag, dass wir den pur trinken. Wir wollen den aber mit Fentiman's Tonic. Und wir sitzen am Gastsessel und kriegen was wir wollen. Hat toll zum Lachs gepasst.

Einen gut gemeinten und kompetenten Rat zu Speisen und Getränkebegleitung nehmen wir gern an. Das schätzen wir sogar sehr. Aber das "Wie" ist entscheidend. Je mehr der engagierte junge Mann in seiner selbsternannten Hauptrolle sein Bestes gibt und er merkt, dass sein Bestes bei uns auf Widerstand stößt, desto mehr wirkt seine Höflichkeit herablassend und süffisant. Das macht sich vor allem in der Diskussion bezüglich des passenden Rotwein zum Hauptgang bemerkbar. Man bleibt freundlich aber diskutieren ist hier fehl am Platz. Der junge Herr kann von seinem noch jüngeren Kompagnon (Lehrling) noch so einiges lernen. Bitte nicht umgekehrt.

Auch beim Hauptgang ist die Auswahl leider minimiert worden. Also essen wir beide den rosanen Hirschkalbsrücken mit Pastinakenpüree und Pilzen. Und da waren noch fein blanchierte und in Butter angeschwenkte glänzende Kohlsprossenblätter am Teller verteilt. Püree und die gut eingekochte Sauce war schön am Teller "patziert". So wie man sich das in einem Haubenlokal auch erwarten darf. Hat auch geschmeckt. Die Fleischqualität ebenso top. Nix mehliges, nix penetrantes vom Wildfleisch. Alles sehr fein in Konsistenz und Geschmack. ABER LEIDER: mit dem richtigen Garen hat man's in der Puppenküche nicht so leicht. Das Fleisch verliert am Teller unappetitlich viel Fleischsaft und da war auch noch recht viel Blut dabei. Das verdirbt Sauce und Püree am Teller total. Rosa Hirschkalbsrücken soll eben rosa und nicht blutrot sein. Bei einer Haube darf das nicht passieren. Und bei ca. € 28,00 für geschätzte 80 g ungut gegartes Fleisch, einem Klecks Püree, ein paar Pilzstückerl und 5 Blättchen Kohlsprossen stimmt die Relation wieder nicht.

Unser ausgesuchter Rotwein war nur fast ein Volltreffer. Leider ist uns nicht mehr exakt in Erinnerung, was genau in der Cuvee war. Das spricht auch für sich. Wir sind uns sicher ein Blaufränkischer war dabei und ca. € 6,90 war's für's Achterl.

Wenn man auf so kleinem Raum mit fremden Menschen für 2 Gänge dann doch so viel Zeit verbringen muss, ist eine sympathische Personalauswahl um so wichtiger. Denn der Gast kriegt das dann doppelt zu spüren. Wir zumindest schon. Und für € 3,00 kann man beim Gedeck auch noch kreativer werden. Uns zieht's dort nicht mehr hin.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir6Lesenswert3
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 10. Oktober 2014
Experte
Stammersdorfer
234
28
27
4Speisen
4Ambiente
4Service
1 Check-In

In der Pfeilgasse 2 findet sich das BERNHAUERs Genuss-Restaurant und JA es ist ein Genuss das im 8ten gelegene Restaurant. Man „findet“ es Ecke Strozzigasse, das eine Verbindung zwischen Lerchenfelder und Josefstädter Straße, nahe dem Theater in der Josefstadt. Zu erreichen entweder mit der 2er oder 46er Bim. Natürlich kann man auch mit dem Auto „anreisen“, aber Parkplätze und die Josefstadt ist ein eigenes Kapitel.

Ebenerdig, also über eine Halbstufe, gelangt man durch einen verglasten Rundbogen hinein, gleich rechts befindet sich die "Schauküche“. Über zwei drei Stufen geht’s zu den Tischen, knapp über 20 Personen finden gemütlich Platz. Es dominiert Holz (Decke, Boden, Sessel) ein sehr modernes Lokal, durch die verschiedenen Brauntöne strahlt es sehr viel Wärme aus. Auffällig sind zwei große Bilder in verschiedenen orange rot Tönen, eine überdimensionaler Beleuchtungskörper an der Wand, mit weißem Stoff überzogen und eine Reihe von mehr oder wenige gepflegten Blumenstöcken und so eine Art „Sekretär“ da dürfte sich das Besteck wieder finden.

Herr Bernhauer begrüßt uns persönlich und bringt uns zum, vor einigen Tagen, für 3, reservierten Tisch. Dann kommt auch schon ein Kellner, kurz drauf ein Zweiter, die Jacken werden uns abgenommen, man fühlt sich sofort im Lokal angekommen.
Beide Herrn, einer der Oberkellner, der Andere könnte Lehrling gewesen sein, sehr freundlich, flott und fast immer aufmerksam, der „Wichtiger“ versucht mit Schmäh zu punkten, was ihm nicht immer ganz gelingt, aber er versteht sein Handwerk, die „Nachwuchshoffnung“ sehr korrekt, manchmal vielleicht noch etwas unsicher, aber er hat immer die richtige Antwort parat, das gefällt.

Die Speisekarten werden uns da gelassen, wir werden informiert dass eine Speise aus ist, dafür gibt es drei andere die nicht in der Karte stehen und wir beginnen gleich einmal mit einem, also drei, Glas Winzersekt. Ein sehr guter Start in einen netten Abend, wieder einmal mit „meinen“ zwei Mädels. :-))

Dann gibt’s recht bald zweierlei noch warmes Brot, dunkel / hell, dazu Olivenöl zum tunken, zwei verschiedene Pfeffer und grobes Salz, Passt!
Brot wurde im Laufe des Abend einige Male unaufgefordert nachgebracht.

Wir wählen zwei kleine Vorspeisen (die gibt’s auch groß) zum einen Grammlknödel, die ganz ausgezeichnet, der Kartoffelteig genau in der richtigen Konsistenz, nicht zu weich, mit einer herrlich gewürzten Fülle und viereckig geschnittenem Kraut, noch leicht knackig, perfekt. Zum andern ein Kalbsbeuschel wie es besser kaum sein könnte, ganz zart, weich, sehr harmonisch, dazu zwei Scheiben Serviettenknödel, die zusätzlich noch leicht angebraten wurden, auch die nicht zu hart, nicht zu weich. Alles geschmacklich höchst erfreulich, wie wir einhellig feststellen.

Irgendwann dazwischen werden wir mit einem Amaretto Sorbet erfreut, mit Sekt aufgespritzt, auch da sind wir einer Meinung, das war richtig gut.

Als Hauptspeisen hatten wir eine Bachforelle auf (wenn ich mich recht erinnere) Senfpüree, dazu kann ich nicht viel sagen, weil ich es nicht gekostet habe, optisch war es sehr schön angerichtet, eher eine kleine Portion und ich hörte nur positives.

Meine Liebste hat sich (schon wieder) für einen Zwiebelrostbraten entschieden. Das Fleisch relativ dünn, ganz weich und ohne jede Flachse. Dazu kleine, mit der Schale gekochte Erdäpfel die dann halbiert wurden, sehr geschmackvoll waren die und sie wurden zum optimalen Zeitpunkt aus dem Wasser geholt, also sie sind nicht zerfallen. Zwei gefächerte Senfgurken gabs auch und auffällig der Zwiebel, nicht geröstet sondern der war glasig und bissfest. Alles in allem sehr gut, einzig der Saft ist etwas abgefallen, der war irgendwie fad.

Mein Hauptgang war ein Rib Eye Steak „Dry Aged“, 300g, samt Gemüse, Braterdäpfeln und einer giftgrünen, geschmacklosen Kräuterbutter. Das Tier habe ich halb durch bestellt, so kam es auch, das Fleisch sehr weich, durchzogen wie es sein soll und gut gewürzt. Ein Highlight war die blanchierte Gemüsemischung, die Erdäpfel wurden darunter gemengt, das ganze hatten eine sehr feinen Geschmack, nicht zerkocht. Die bestand aus, Erbsenschoten, Lauch, Karotten, Kohl, Mais..... Angaben wie immer ohne Gewähr :-)

Entgegen sonstiger Gewohnheiten entscheiden wir uns dieses Mal auch für zwei Nachspeisen, meine Damen nehmen sich gemeinsam eine kleine Käsevariation, vier an der Zahl, alles Rotschmiere, von mild bis würzig, dazu ein für mich nicht definierbares Chutney.
Ich hatte eine nicht alltägliche Schokoladen Variation, die bestand aus einem fast perfekt gelungenem Brownie, etwas härteren, aber geschmacklich sehr guten Nougatkugeln und einem Schokomousse auf Olivenöl und das ganze gesalzen, Schokoflocken waren da auch noch. Kannte ich so noch nicht, kann ich aber nur empfehlen, das war richtig richtig gut. Die Kombination Öl, Salz und Mousse war sowas von harmonisch, einfach himmlisch.

Die Getränke, der Sauvi 2013 kam vom Polz aus Spielfeld, Südsteiermark, der mit geringem Stachelbeergeschmack, eher etwas säuerlich, gut aber nicht mehr. Dann vom Weingut Schwarz aus Andau im Burgenland den 2012er Kumarod (BF ME ZW) sehr angenehm im Geruch, schwer, harmonisch, ein ganz ausgezeichneter. Zum Abschluss noch je ein Glas Supremus Reserve 2012 von Roland Steindorfer aus Apetlon / Bgld. auch ein schwerer, sehr weich im Abgang, das ideale Ende eines erfreulichen Abends.

Wiener Hochquelle gibt‘s auf Bestellung und ohne dafür cashen zu müssen.

Den kleinen schwarzen starken hätte ich beinahe vergessen, ja und der war zu vergessen, aber man kann nicht alles können.

Zusammengefasst ein schönes gemütliches Lokal, das Service kann mit der kreativen Küche nicht ganz mit, wobei der vermutlich „Lehrling“ gerade noch den 4er rettet.

Aufgrund einer Diners Club Aktion, minus 20% noch bis zum 17.10., haben wir mit Trinkgeld € 190,-- gezahlt und ja Herrn BERNHAUERs Genuss-Restaurant, mit einem „Hauberl“ übrigens, empfehlen wir gerne weiter.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir11Lesenswert10
Kommentar von am 10. Okt 2014 um 11:14

Sehr schön - der Hunger ist geweckt ;-)

Gefällt mir1
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 16. Jänner 2014
KritischerGast123
26
18
13
5Speisen
4Ambiente
5Service
1 Check-In

War das erste Mal im Bernhauers, hatte leider zuvor noch nie etwas von diesem Restaurant gehört. Lage ist nicht wirklich optimal, aber trotzdem ist es einfach zu finden und zu erreichen. Von Außen erkennt man es sofort als Restaurant, es schaut modern und einladend aus und sticht leicht aus der nähern Umgebung heraus.

Erster Eindruck:
Wir traten durch die Tür ein und sahen zu unserer Rechten sofort die Küche, welche sich fast im Gastraum befindet, nur getrennt durch die Bar, man kann dem Küchenchef von den Tischen beim Kochen zusehen, persönlich habe ich das sehr interessant gefunden. Gleich nach unserem Eintreten kam sofort einer der beiden Kellner und nachdem ich ihm meine Reservierung bekannt gegeben habe, führt er uns zu unserem Tisch und nahm die Jacken ab. Ich fühlte mich sofort willkommen und durch die ruhige und freundliche Art des Kellners.

Interior:
Das Bernhauers ist an sich nur ein Raum in dem neben der Küche und der Bar auch ungefähr 6-7 Tische standen, es gibt neben der Eingangstür noch zwei andere Türen, eine in die "Waschküche", die andere zu den Toiletten, die sehr sauber und gepflegt wirkten. Die Sessel waren bequem und der Tisch groß genug. Das gesamte Restaurant war gut ausgeleuchtet und es spielte leise, sehr unaufdringliche Musik im Hintergrund. Der Raum ist nicht überladen durch Dekoration oder ähnlichem, man fühlt sich wohl und entspannt. Sehr nette Atmosphäre um zu essen.

Speisen:
Nachdem wir uns gesetzt hatten wurde uns ein Aperitif angeboten, wir entschieden uns für einen Sekt, der geschmacklich sehr gut war und die perfekte Temperatur hatte. Danach bekamen wir die Speisekarte, die sehr klein aber ausgewählt war, ein Menü (entweder 5 oder 7 gängig) und noch zirka 12 andere Gerichte. Wir entscheiden uns für das 7-Gang-Menü mit Weinbegleitung. Zur Weinbegleitung kann ich leider nicht all zuviel sagen, denn meine Weinkenntnisse sind sehr rudimentär. Ich kann nur sagen, dass es 6 Weine gab, einen Roten, vier Weiße und einen Dessertwein. Meinem Empfinden nach harmonisierten sie sehr gut mit dem Essen, außerdem hatte jeder Wein die richtige Trinktemperatur.


Die Menü-Anfolge war:

Lachstartar mit Granatapfel-Stücken, Topinambur-Sprossen und Wasabicreme. Der Lachs war vom Geschmack her sehr lecker, frisch und intensiv, ebenso waren die Granatapfel-Stücke gut und in Kombination mit der Wasabicreme war dieses Gericht sehr köstlich, obwohl ich nicht so ein Lachsfreund bin.

Erdapfelcremesuppe mit Blutwurst und Dotter (aber ich bestellte sie mir ohne Dotter, was kein Problem darstellte). Die Suppe war wirklich außergewöhnlich, toller Kartoffelgeschmack und fein abgeschmeckt, nicht überwürzt, schön ausbalanciert. Überrascht hat mich die Blutwurst, denn so eine gute hatte ich bis dahin noch nie gegessen.

Kürbisrisotto mit Garnele. Auch dieser Gang war gut, der Reis war auf den Punkt und es war schlotzig, eben wie ein Risotto seien soll. Die zwei Garnelen waren zum Glück nicht tot-gebraten, sondern noch schön glasig und perfekt gewürzt.

Wildkarpfen. Der Fisch war von bester Qualität, der Fischgeschmack war hervorragend, sehr dezent gewürzt, so konnte man den Fisch richtig schmecken. Der Karpfen war auf Vogerlsalat angerichtet und dazu eine feine Sauce.

Nach dem Fisch wurde uns ein Weißerpfirsich-Sorbet in Prosecco gereicht, um die Zunge zu entspannen. Aber auch dieses Sorbet war geschmacklich hervorragend.

Zweierlei Kalb. Eine Stück geschmorte Stelze und ein Stück rosa-gebratenes Stück Schulter, auf Karotten-Bohnen-Gemüse und Polenta. Obwohl das Geschmorte gut war, wurde es von dem butterzarten Schulterstück übertroffen. Auch die Polenta war vorzüglich, die beste die ich je hatte, weiß leider nicht mehr genau was es für eine war, aber glaube eine Bärlauch-Polenta. Nur das Karotten-Bohnen-Gemüse war nicht hervorragend.

Eis und Schokoküchlein. Ich bin kein großer Dessert-Freund, trotzdem hat mir die Nachspeise geschmeckt, obwohl der Schokoküchlein, mit flüssigem Kern, ein wenig verbrannt, das Eis war selbstgemacht und gut.

Zum Abschluss gab es vier Käse (Rotschimmel, Camembert und noch zwei andere), dazu Brot. Alle vier Käse waren gut, nur das Brot war ein wenig trocken. Trotzdem ein gelungener Abschluss dieses grandiosen Essens.


Fazit:
Dieses Restaurant, das Bernhauers, ist ein echtes Spitzenrestaurant mit wirklich köstlichem Essen (Gerichte harmonierten in sich und zu sich sehr gut, perfekt abgeschmeckt und schön angerichtet) und einer großen Weinauswahl. Außerdem war alles sehr sauber (Tisch, Boden und vor allem die Toiletten). Kann wirklich jedem dieses Restaurant empfehlen, hier passt alles. Am Ende möchte ich noch den männlichen Kellner hervorheben, wurde noch nie so freundlich und kompetent bedient, er war zu keinem aufdringlich und zeichnete sich durch Fachwissen und seine zuvorkommende Art aus.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir12Lesenswert9
Letzter Kommentar von am 17. Jän 2014 um 10:49

The force is strong in this one... (Star Wars)

Gefällt mir
am 27. April 2013
essenist
3
1
1
5Speisen
5Ambiente
5Service

Mein Lieblings Mittagslokal. Unglaublich gute Küche zu unschlagbaren Preis. Letzten Freitag 2 Butterfisch Filets mit Spinat und Limettensauce um 8,50. Eines der wenigen Haubenlokalen die auch Mittags ausgefallene Speisen anbieten und diese auch in der selben Qualität wie am Abend auf den tisch zaubern. Sevice weltklasse aber kein Wunder 2 Mitarbeiter für 25 Gäste da sollte es ja immer Flutschen.... Getränkekarte umfangreich Weine und gute Bio limonaden...

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 27. Apr 2013 um 21:39

@essenist: du bist noch neu hier - und du beschreibst deutlich mehr als die meisten anderen neuen hier, was sehr positiv zu lesen ist. Vielleicht kommt ja auch noch etwas kritischeres - aber nach deinen ersten Top-Bewertungen frage ich mich eigentlich, wie hoch deine Ansprüche wirklich sind - was eine Frage ist, die du dir eigentlich in erster Linie aufgrund der vergebenen Top-Bewertungen einhandelst. Es haben hier auch schon Würstelstände 5-5-5 erhalten, was für mich ebenso wenig nachvollziehbar ist. Wenn du hier aber eine Bewertung auf dem Level eines Steirerecks setzt wäre etwas mehr Information, die dann auch nachvollziehbar und nicht rein subjektiv ("ausgefallene Speisen", "Service Weltklasse") beschrieben werden sollten. Was war denn nun ausgefallen daran, warum Weltklasse? Du hast dich bisher toll eingebracht, weswegen ich hoffe, dass du diesen kleine Adaptierung auch noch hinkriegst und dann einen deutlichen Mehrwert hier darstellst.

Gefällt mir4
am 13. Jänner 2012
hsinzi
1
1
2Speisen
3Ambiente
4Service

Kann mich der Begeisterung nicht anschließen. Sehr freundlich, aber ein bisschen zu geschäftstüchtig in der Anbiederung von möglichst hochpreisigen Aperitifs. Schnitzel schickten wir zurück, 2. Versuch war nicht viel besser, Salat sauer, wenig Weinauswahl. Unser erster und letzer Besuch.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Kommentar von Unregistered am 16. Mär 2012 um 01:02

Jahrgangschampanger um 9,9 ist natürlich hochpreisig (-;

Gefällt mir
am 19. Dezember 2011
Eve1974
1
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

Nettes kleines, aber feines Lokal mit wirklich guter Küche und sehr guten Weinen!! und sehr freundlichem Service.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 13. Dezember 2011
tobias
46
2
6
5Speisen
3Ambiente
5Service
1 Check-In

Waren jetzt zum zweiten mal dort, essen wie immer hervorragend,
die Weinkarte ist für meinen Geschmack etwas klein das Service sehr
umsichtig und freundlich wird sicher ein Stammlokal von uns

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 29. April 2011
Geniesserin
1
1
5Speisen
5Ambiente
5Service

Tolles Service, wunderbares Essen da geh ich wieder hin!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 22. Jun 2011 um 16:54

Baba und fall nicht.

Gefällt mir
am 6. Oktober 2010
RomanB
1
1
5Speisen
5Ambiente
4Service

Beste Speisen zu günstigen Preisen. Tolles Ambiente, genussvolles Essen, und als Zugabe Spitzenweine

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von London calling am 22. Jun 2011 um 16:50

Zeiten ändern sich, wenn ich mich in der Stadt nicht auskenne warum nicht eine Bewertung lesen. Deren Website und die Kommentare von Journalisten macht auf mich einen guten Eindruck. Ich probiere dass aus.

Gefällt mir
BERNHAUERs - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1140 Wien
3 Bewertungen
1100 Wien
11 Bewertungen
1010 Wien
14 Bewertungen
1010 Wien
25 Bewertungen
1100 Wien
19 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 06.10.2010

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK